|  |  | 

Fußball News vom: 10.05.2017 - 17:22

bet365_banner_468x60_new

Europa League Wetten Olympique Lyon

Europa League Wetten: Lyon – Ajax Amsterdam Tipp & Quoten

Nach der 4:1-Gala in der Amsterdam-Arena scheint Ajax schon mit anderthalb Beinen im Endspiel der Europa League zu stehen. Dennoch hat es seine Gründe, dass sich auch Olympique Lyon noch immer eine ganze Menge vom Rückspiel am Donnerstagabend (21:05 Uhr) verspricht.

Europa League Wetten: Lyon – Ajax Amsterdam Tipp & Quoten
Bertrand Traore - (© EMMANUEL DUNAND / AFP / picturedesk.com)

Im Wissen um die enorme Heimstärke des niederländischen Rekordmeisters hatte sich die Mannschaft von Bruno Genesio schließlich von vornherein darauf gefasst gemacht, in der eigenen Arena zunächst einmal mit einem Rückstand umzugehen.

Dass dieser nun gleich drei Tore beträgt, dürfte den erstmaligen Sprung in ein europäisches Finale zwar massiv erschweren; bereits der FC Schalke hatte im Viertelfinale jedoch angedeutet, dass ein solches Unterfangen nicht gänzlich aussichtslos ist.

Nachdem sich auch die Königsblauen im Hinspiel fast schon willenlos überrollen ließen, wurde beim Re-Match in der Veltins-Arena dann zwischenzeitlich gar ein 3:0 bejubelt – bevor sich die Glückgöttin doch dazu entschloss, ein Trikot des früheren Champions-League-Gewinners überzuziehen.

 


Der fussballportal.de Tipp: Lyon gegen Ajax endet remis

Wetten zu Lyon – Ajax bei Bet3000


 

Droht Ajax die nächste Zitterpartie?

Da Amsterdam im Revier bereits zum fünften Mal in einem Auswärtsspiel der Europa League sieglos blieb, waren die Schwierigkeiten auf Schalke fast schon vorprogrammiert: Und vom siebenfachen französischen Meister dürfte nun sogar noch etwas mehr Gegenwehr zu erwarten sein.

Da sich Olympique in den K.o.-Runden als torhungrigster Teilnehmer des laufenden Wettbewerbs erwies, braucht es keinesfalls ein Wunder, um den Hausherren ein furioses Comeback zuzutrauen. Stattdessen könnte es schon genügen, sich einfach nur an den bisherigen Auftritten zu orientieren.

Mit den in den bislang absolvierten Heimspielen der Europa League im Schnitt erzielten reichlichen vier Treffern läge Lyon nun auch in der Vorschlussrunde voll im Soll – obendrein kann die Mannschaft darauf verweisen, dass ihr Kontrahenten aus der Ehrendivision ganz besonders liegen.

Bereits in der Zwischenrunde hatte der Klub von der Rhone dem AZ Alkmaar eine vernichtende 1:7-Niederlage beigefügt. Diese Machtdemonstration dürfte dann auch erklären, warum Peter Bosz noch immer ein bisschen mulmig ist.

 

Drei Weg WetteSieg Olympique LyonUnentschiedenSieg Ajax AmsterdamAnbieter
Tipico Fussball Wetten1,654,504,50Tipico
Bet365 Fussball Wetten1,664,604,75Bet365
Interwetten Fussball Wetten1,654,204,80Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten1,704,804,80Bet3000
Betway Fussball Wetten1,664,504,50Betway
Sunmaker Fussball Wetten1,624,404,75Sunmaker
Betfair Fussball Wetten1,664,505,00Betfair

 

 


“Wir sollten in der kommenden Woche eine ähnliche Leistung abrufen, um tatsächlich das Finale zu erreichen.”

– Auch nach dem erfreulich verlaufenen Hinspiel ist sich Ajax-Coach Peter Bosz seiner Sache noch nicht restlos sicher.


 

Schließlich ist es sicherlich nicht nur auf das bescheidene Naturell des Ajax-Trainers zurückzuführen, dass es dieser nach dem Hinspiel brüskiert ablehnte, bereits erste Gratulationen zum Einzug in das Endspiel entgegenzunehmen: “Dazu ist Lyon zu gut. Wir müssen in Frankreich nachlegen.”

 

In der Ehrendivision wartet schon das nächste Endspiel

Seit dem vergangenen Wochenende dürfte es Bosz nun aber sogar noch ein bisschen schwerer fallen, seine Mannschaft für die drohenden Probleme im Rückspiel zu sensibilisieren – schließlich hat dem Team mit einem Male auch die Ehrendivision wieder eine interessante Möglichkeit zu bieten.

Kaum hatte Ajax mit dem neuerlichen Gewinn der Vizemeisterschaft seinen inneren Frieden gemacht, setzte Feyenoord den ersten Matchball in den Sand. Infolge der 1:2-Abfuhr im Derby bei Excelsior schob sich der einzig verbliebene Verfolger bis auf einen Zähler heran.

 

Bertrand Traore - credits: EMMANUEL DUNAND / AFP / picturedesk.com

Bertrand Traore erzielte beim 4:1-Sieg im Hinspiel gegen Lyon zwei Tore für Ajax. (Bild: EMMANUEL DUNAND / AFP / picturedesk.com)


 

Am anstehenden letzten Spieltag ist Amsterdam somit zwar noch immer auf fremde Schützenhilfe angewiesen; die sich plötzlich wieder eröffnende Titelchance droht dennoch den Fokus von dem zunächst zu absolvierenden Termin in Lyon abzuziehen.

Da der erste niederländische Titel seit drei Jahren oberste Priorität besitzt, spukt das abschließende Spiel in Tilburg bereits jetzt in so manchem Hinterkopf herum. Entsprechend groß ist die Gefahr, nach der Woche der Entscheidung sogar mit gänzlich leeren Händen dazustehen.

Die wieder aktuell gewordene Doppelbelastung ist schließlich auch deshalb von besonderer Brisanz, weil Lyon nur noch für den internationalen Wettbewerb lebt; die praktisch schon gelaufene Meisterschaft wird von den Franzosen nur noch mit einem halben Auge verfolgt.

Angesichts der zementierten Verhältnisse steht immerhin längst fest, dass Olympique die Saison auf einem Europa-League-Startplatz beenden wird: Den in diesem Jahr genommenen „Umweg“ über die Königsklasse kann sich das Team somit nur noch mit einem Triumph in Solna verdienen.

 


 

5 Duelle, kein Sieg: Lyon empfängt einen Angstgegner

Um nochmals in den Kampf um die kontinentale Trophäe eingreifen zu können, wurde zur Generalprobe gegen den FC Nantes lediglich die zweite Garde aufs Feld geschickt, die folglich einige Mühe hatte, den letztlich verbuchten 3:2-Erfolg in die bereitliegenden trockenen Tücher zu bringen.

Bei diesem Kraftakt zeigte sich Genesio vor allem auf eine Schonung jener Spieler bedacht, die nun gegen Ajax für die Wende sorgen sollen; mit den nicht zum Einsatz gekommenen Fekir, Valbuena, Tolisso und Cornet wurde die gesamte Abteilung Attacke zum Tanken neuer Kräfte abkommandiert.

Derart gestärkt könnte die Mannschaft nun in die Fußstapfen jener Helden treten, denen bereits vor 15 Jahren das nun erneut benötigte Meisterstück gelang: Gegen den FC Brügge wusste Olympique damals eine in Belgien erlittene 1:4-Niederlage daheim noch einmal umzubiegen.

Während eine spektakuläre Aufholjagd in der Vereinsgeschichte somit nicht ohne Beispiel ist, hat die Chronik hinsichtlich des aktuellen Gegners nicht ganz so viel zu bieten – in den fünf absolvierten Auseinandersetzungen war Olympique kein einziger Sieg gegönnt.

Nachdem es in früheren Duellen neben zwei torlosen Unentschieden auch zwei Schlappen setzte, hatte sich Ajax im Hinspiel erneut als Angstgegner herauskristallisiert. Im Rückspiel könnte sich Amsterdam nun sogar eine knappe Niederlage erlauben, um diesen Status abermals zu untermauern.

Ähnliche Fußballnews

  • Wetten & Quoten Europa League Finale 2018: Marseille – Atletico

    Wetten & Quoten Europa League Finale 2018: Marseille – Atletico

    Mit Olympique Marseille hat es zum ersten Mal ein französischer Vertreter in das Endspiel der Europa League geschafft: Gegen das vielfach finalerprobte Atletico dürften das Team am Mittwochabend (20:45 Uhr) dennoch nicht die guten Wünsche sämtlicher Landsleute begleiten.

  • Europa League 17/18: Marseille – FC Salzburg Wettquoten & Tipp

    Europa League 17/18: Marseille – FC Salzburg Wettquoten & Tipp

    Im Halbfinale der Europa League treffen zwei Mannschaften aufeinander, mit denen dort wohl nur die wenigsten gerechnet hätten: Olympique Marseille und der FC Salzburg. Am Donnerstagabend (21:05 Uhr) können die Teams den Grundstein für den Finaleinzug legen.

  • Europa League 17/18: Marseille – RB Leipzig Wettquoten & Tipp

    Europa League 17/18: Marseille – RB Leipzig Wettquoten & Tipp

    Der gegen Marseille im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League eingefahrene 1:0-Erfolg war laut Ralph Hasenhüttl noch ein ganzes Stück vom erträumten Wunschresultat entfernt: In Frankreich macht sich RB Leipzig am Donnerstagabend (21:05 Uhr) deshalb auf einen umso heißeren Tanz gefasst.

  • Europa League 17/18: FC Salzburg – Lazio Wettquoten & Tipp

    Europa League 17/18: FC Salzburg – Lazio Wettquoten & Tipp

    Nach der 2:4-Niederlage in Rom haben die Salzburger im Rückspiel einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen – ihr Vorteil: die zwei erzielten Auswärtstreffer. Die Mannschaft von Simone Inzaghi wird dies jedoch verhindern und souverän ins Halbfinale einziehen wollen.