|  |  |  | 

Fußball News vom: 21.10.2017 - 08:44

bet365_banner_468x60_new

1899 Hoffenheim Bundesliga Wetten VfL Wolfsburg

9. Spieltag: VfL Wolfsburg – TSG Hoffenheim Tipp & Wettquoten

Im fünften Versuch hatte sich die TSG Hoffenheim am Donnerstag endlich das erste Erfolgserlebnis auf dem internationalen Parkett verschafft: Von dem in der Europa League gefeierten Befreiungsschlag will sich das Team nun auch am Sonntag (18:00 Uhr) Wolfsburg beflügeln lassen.

9. Spieltag: VfL Wolfsburg – TSG Hoffenheim Tipp & Wettquoten
Darf Wolfsburg am Sonntag den ersten Sieg unter Trainer Schmidt feiern? (© Peter Steffen / dpa / picturedesk.com)

Angesichts des zu Buche schlagenden vierten Tabellenplatzes gibt es in der Bundesliga zwar noch von keinem nennenswerten Nachholbedarf zu berichten – die jüngsten Auftritte in Freiburg (2:3) und gegen Augsburg (2:2) gingen dann aber doch alles andere als wunschgemäß vonstatten.

Mit nur einem Zähler aus diesen beiden Partien hatten es die TSG Hoffenheim versäumt, die nicht minder kriselnden Konkurrenten vorzuführen: Mit den hier liegengelassenen fünf Punkten in der Tasche, würden die Hoffenheimer nun sogar als Spitzenreiter in der Volkswagen-Arena gastieren.

Nach zuvor drei sieglosen Pflichtspielen hat das verdiente 3:1 gegen Basaksehir folglich zu einem ziemlich günstigen Zeitpunkt eine Mini-Krise enden lassen; immerhin kann der Bundesligist nunmehr darauf hoffen, auch im kommenden Frühjahr noch in Europa vertreten zu sein.

 


Der fussballportal.de Tipp: Wolfsburg gegen Hoffenheim endet remis

Logo Interwetten

Wetten zu VfL Wolfsburg – TSG Hoffenheim bei Interwetten


 

Hoffenheim kann es auch international…

Diese erfreuliche Aussicht hatte natürlich auch Julian Nagelsmann im Hinterkopf, als der 30-Jährige nach dem zuvor gegen Liverpool, Braga und Rasgrad gezahlten Lehrgeld endlich einmal mit einem breiten Lächeln zum Gespräch mit den Medienschaffenden erschien:

„Ich bin stolz. Wir haben es heute oft gut gelöst. Wir haben aggressiver verteidigt als gegen Augsburg und insgesamt nur zwei Chancen zugelassen. Wenn wir so spielen wie heute, dann können wir die kommenden drei Spiele in der Europa League gewinnen.“

 

Drei Weg Wette Sieg WolfsburgUnentschiedenSieg HoffenheimAnbieter
Tipico Fussball Wetten2,503,502,70Tipico
Bet365 Fussball Wetten2,503,402,80Bet365
Interwetten Fussball Wetten2,503,302,85Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten2,503,602,80Bet3000
Betway Fussball Wetten2,403,752,87Betway
Sunmaker Fussball Wetten2,453,502,80Sunmaker
Betfair Fussball Wetten2,453,602,80Betfair

Quoten Stand vom 20.10.2017, 13:15 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.

 

Der Angreifer Mark Uth hatte sich bei der Bewertung des Erfolges sogar für einen noch etwas ganzheitlicheren Ansatz entschieden – schließlich übte sich der gebürtige Kölner in Zuversicht, dass auch im nationalen Geschäft ein Anknüpfen an die jüngste Leistung gelingt.

„Ich hoffe, dass es nun so weitergeht. Unser Gegenpressing war heute der Schlüssel. Das 3:0 ist dafür das beste Beispiel. Das nehmen wir in die kommenden Spiele in Europa, aber auch in der Bundesliga mit”, so Uth.

In der Tat scheint der gegen die Türken umgestoßene Bock nun auch für das Gastspiel in Wolfsburg als gutes Omen herhalten zu können. Kam die TSG in der Europa League erstmals nach vier Niederlagen zum Zug, blickt die Mannschaft auch in Niedersachsen auf eine ebenso lange Pleitenserie zurück.

 

Die Volkswagen-Arena ist für beide Teams ein Punktegrab

Auch in der laufenden Spielzeit macht den Kraichgauern eine nur wenig glorreiche „Vier“ zu schaffen. Die bis dato in Leverkusen, Mainz und Freiburg eingesammelten vier Zähler weisen den Vorjahresvierten in der Fremde nur als mäßig erfolgreich aus.

Während es für die TSG in Rheinhessen aber zumindest schon zu einem glücklichen Auswärts-Dreier reichte, macht den Wölfen in der entsprechenden Spalte der Heim-Bilanz noch immer eine Leerstelle zu schaffen – nach vier Anläufen in der Volkswagen-Arena wartet der VfL weiterhin auf seinen Premierensieg.

 

20170930_PD3391 (RM) Wolfsburg Jubel Peter Steffen / dpa / picturedesk.com

Foto: Unter Neo-Trainer Martin Schmidt konnte der VfL Wolfsburg (wie hier Josuha Guilavogui Ignacio Camacho), zwar in bislang jedem Spiel über Tore jubeln, insgesamt über sechs, aber noch über keinen Sieg. (Credit: Peter Steffen / dpa / picturedesk.com)


 

Musste der VfL Wolfsburg bereits in der Vorsaison die zweitschlechteste Heim-Ausbeute aller Bundesligisten vermelden, zeigte sich die Mannschaft nun auch der in der neuen Runde regelmäßig nur zu – in der Summe natürlich viel zu mageren – Teilerfolgen in der Lage.

 
Derartige Unentschieden haben sich insbesondere seit dem vor einem reichlichen Monat vollzogenem Trainerwechsel zu einer schädlichen Spezialität der Hausherren entwickelt: In den vier unter Martin Schmidt absolvierten Spielen wurden vom VfL stets die Punkte geteilt.
 

Dabei versteht es sich von selbst, dass der Nachfolger von Andries Jonker eigentlich mit einer anderen Vorgabe bei den Niedersachsen angetreten war; schließlich braucht es zwingend Siege, um den Werksklub zumindest erst einmal wieder in die obere Tabellenhälfte zu führen.

Angesichts der überraschend in München und Leverkusen ausgehandelten Punktgewinne war zwar durchaus ein Schmidt-Effekt zu spüren; die daheim gegen Bremen und Mainz liegengelassenen Zähler haben ein positiv stimmendes erstes Zwischenfazit gleichwohl unmöglich gemacht.

 

Der VfL-Kader gewinnt an Perspektive

Um nun nach Möglichkeit am Sonntag mit dem Siegen anzufangen, hatte der Eidgenosse am Donnerstag eigens zwei Späher nach Hoffenheim geschickt, um dem jüngsten europäischen Gehversuch des nächsten Gegners nach dem Vier-Augen-Prinzip auf den Zahn zu fühlen.

Um sich über die wahrscheinliche Aufstellung der TSG in der Volkswagen-Arena zu informieren, hätte aber wohl auch ein Blick in den Videotext gereicht – schließlich geht Schmidt von größeren Änderungen in der gegnerischen Startaufstellung aus: Derjenige, der gegen Basaksehir nicht beginnt, beginnt gegen uns.“

 

“Der Kader wird größer und größer. Das muss man vorbereiten, das muss man moderieren.”

– Wolfsburg-Coach Martin Schmidt sieht den größeren Kader auch als eine persönliche Herausforderung an.

 

Dass es mutmaßlich auch bei den Hausherren zu einigen Umstellungen kommen wird, ist derweil der sich stetig bessernden personellen Ausstattung zu verdanken. Während Bruma und Broos jüngst wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen sind, dürften Itter und Gomez sogar schon im sonntäglichen Kader zu erwarten sein.

Noch bleibt allerdings abzuwarten, ob etwa der deutsche Nationalstürmer aus dem Stand seinen Vertreter verdrängen kann – Schmidt deutete stattdessen an, vorerst auch weiterhin auf den formstarken Origi setzen zu wollen: “Wir werden ihn jetzt nicht schnell aus diesem Film rausreißen.”

Ähnliche Fußballnews