|  |  |  | 

Fußball News vom: 14.09.2017 - 12:09

bet365_banner_468x60_new

Bundesliga Wetten VfB Stuttgart VfL Wolfsburg

4. Spieltag: VfB Stuttgart – VfL Wolfsburg Tipp & Wettquoten

Der VfB Stuttgart und der VfL Wolfsburg können auf einen durchschnittlichen Saisonstart zurückblicken. Um nicht gleich von Beginn an in der Abstiegsregion festzusitzen, wollen beide am Samstag gewinnen. Das letzte Duell in Stuttgart ging jedenfalls an den VfB.

4. Spieltag: VfB Stuttgart – VfL Wolfsburg Tipp & Wettquoten
Andreas Beck und der VfB Stuttgart sind gegen Wolfsburg gefordert. (© Anke Waelischmiller / dpa / picturedesk.com )

Die ersten drei Spieltage lassen noch keinen Aufschluss darüber zu, wie gut der Aufsteiger VfB Stuttgart in dieser Saison eigentlich ist.

Nach zwei Auswärtsniederlagen und einem zwischenzeitlichen Heimsieg liegen die Schwaben mit drei Zählern im unteren Drittel der Tabelle – eine Region, die der VfB jedoch meiden wollte.

Ähnlich wie die Wolfsburger, die nur zwei Ränge vor den Stuttgartern liegen aber mit einem Punkt mehr etwas besser aus den Startlöchern gekommen sind. Zuletzt gab es für den VfL ein 1:1 im Niedersachsen-Derby gegen Hannover.

Doch richtig glücklich ist man auch in der Auto-Stadt nicht über den bisherigen Saison-Auftakt. Somit sollte nun am 4. Spieltag in Stuttgart ein Sieg her, um sich etwas von der Abstiegsregion abzusetzen.

 


Der fussballportal.de Tipp: Stuttgart gewinnt gegen Wolfsburg

Wetten zu VfB Stuttgart – VfL Wolfsburg bei Tipico


 

Didavis Rückkehr nach Stuttgart

Denn die Angst beim VfL Wolfsburg geht weiter um, dass diese Saison ähnlich verlaufen wird, wie die letzte – heißt: Abstiegskampf bis zum Schluss. In der Vorsaison mussten die „Wölfe“ sogar den Umweg über die Relegation nehmen, um den Verbleib in der Bundesliga zu sichern.

Besser wurde es über die Sommerpause hinweg nicht. Oder vielleicht minimal. Der Auftakt gegen Borussia Dortmund ging mit 0:3 deutlich daneben, anschließend folgte zwar ein knapper Sieg in Frankfurt – aber auch dieser war alles andere als überzeugend.

 

Drei Weg Wette Sieg StuttgartUnentschiedenSieg WolfsburgAnbieter
Tipico Fussball Wetten2,453,502,80Tipico
Bet365 Fussball Wetten2,503,402,70Bet365
Interwetten Fussball Wetten2,403,302,95Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten2,503,502,90Bet3000
Betway Fussball Wetten2,503,402,80Betway
Sunmaker Fussball Wetten2,453,252,80Sunmaker
Betfair Fussball Wetten2,503,402,87Betfair

 

Zuletzt gab es ein 1:1 im Niedersachsen-Derby gegen Hannover 96. Aber auch dieses Spiel war schwere Kost. Zusammengefasst: Torlose erste Hälfte, Führung, Chancenplus, Ausgleich, Abpfiff.

Daniel Didavi sorgte mit einem Freistoßtor zwar für die Führung aber ein „Eier-Tor“ (so Didavi) kostete den Wolfsburgern den zweiten Sieg in Folge. Somit bleibt ein schwacher Trost, dass der VfL jetzt zumindest zwei Spiele unbesiegt ist.

 
Dank Didavi sieht der Saisonstart der Wolfsburger zumindest recht ansehnlich aus – aufgrund seiner beiden Tore (neben dem Treffer gegen Hannover sorgte er auch für das Siegtor gegen Frankfurt) steht Wolfsburg nicht ganz so schlecht da. Wolfsburg-Coach Andries Jonker ist happy: “Es freut mich, dass ich einen Spieler habe, der in drei Spielen zwei Mal getroffen hat.”
 

Didavi will nun auch am kommenden Spieltag treffen – in seiner alten Heimat Stuttgart. Den VfB hatte er vor einem Jahr nach dem Abstieg verlassen und dafür heftige Kritik einstecken müssen. Nun kehrt der gebürtige Schwabe an seine alte Wirkungsstätte zurück.

 


Video: Nach dem Ausfall von Mario Gomez könnte Neuzugang Divock Origi für den VfL auf Torejagd gehen. (Quelle: YouTube/VfL Wolfsburg)

 

Für Gomez, der aus der Jugendabteilung des VfB Stuttgart kam und von 2004 bis 2009 für die Schwaben in der Bundesliga stürmte, wird es keine Rückkehr zum Ex-Klub geben – er fällt mit Bänderanriss und Kapseleinriss im linken Sprunggelenk wochenlang aus.

Somit ist wohl wieder Didavi gefragt, wenn es ums Tore schießen geht – oder kann Neuzugang Divock Origi (geliehen vom FC Liverpool) für Gomez in die Bresche springen? Der Belgier sprüht vor Tatendrang: „Ich bin Stürmer – ich will spielen und Tore schießen“, sagte er bei seiner Vorstellung.

 

Stuttgart will nicht mehr Lehrgeld zahlen und hofft auf Terodde

Der VfB Stuttgart wird dies naturgemäß verhindern wollen. Dafür sollten die Schwaben-Defensive aber aufmerksamer sein, als am vergangenen Spieltag gegen den FC Schalke.

Gegen die „Königsblauen“ hat Stuttgart alles verschlafen. In der ersten Halbzeit dauerte es knapp 200 Sekunden bis zum 0:1 und kurz nach der Pause kassierten die Stuttgarter in 83 Sekunden die Treffer zum 1:2 und 1:3.Rückkehrer Andreas Beck sagte danach: „Der Doppelschlag hat uns gekillt.“

 
Kapitän Christian Gentner wird dagegen schon deutlicher: „Wir zahlen Lehrgeld. Auch in Berlin haben wir direkt nach der Halbzeit ein Tor kassiert. Stellen wir diese Fehler nicht ab, sind wir ein Abstiegskandidat!“
 

Somit wollen die VfB-Kicker gegen den VfL nun hellwach sein – um im zweiten Heimspiel den zweiten Sieg zu feiern. Am 2. Spieltag gab es einen 1:0-Erfolg gegen Mainz 05. Torschütze war damals Holger Badstuber.

 

20170910_PD18298 (RM) Andreas Beck Anke Waelischmiller / dpa Picture Alliance / picturedesk.com

Foto: Stuttgart-Heimkehrer Andreas Beck will mit dem VfB am Samstag gegen Wolfsburg den zweiten Heimsieg in Folge landen. Zuletzt gab es eine 1:3-Niederlage auf Schalke mit drei sehr frühen Gegentoren. (Credit: Anke Waelischmiller / dpa Picture Alliance / picturedesk.com)


 

Ob der Abwehrchef am Samstag gegen Wolfsburg wieder mitwirken kann, ist noch unsicher. Nach wie vor macht ihm eine Muskelverhärtung im Adduktorenbereich zu schaffen. Er wäre wichtig, um der jungen VfB-Truppe Halt zu geben. Damit so viele (kleine) Fehler wie zuletzt auf Schalke nicht mehr passieren.

Stuttgart-Coach Hannes Wolf sind das noch relativ entspannt: „Fehler sind ok – aber nur, wenn wir daraus lernen.“ Ob die Mannschaft tatsächlich aus der Niederlage auf Schalke gelernt hat, wird sich zeigen. Doch neben Unzulänglichkeiten in der Defensive hapert es beim VfB auch in der Offensive – allen voran bei Stürmer Simon Terodde.

 
In der vergangenen Saison, in der 2. Bundesliga, schoss Terodde 25 Treffer und hatte damit großen Anteil, dass der VfB überhaupt die Rückkehr ins Oberhaus schaffte. Doch nun hält er noch bei null Treffern. Der Torjäger kommt nicht in Tritt, hat Pech beim Abschluss, ist bei seinen Gegenspielern abgemeldet oder Leidtragender schlechter Zuspiele.
 

Wolf verteidigt seinen Stürmer: „Simon hat schon jetzt bewiesen, dass er sich in der Bundesliga Chancen erarbeiten kann.“

Zwar nicht viele, dafür aber recht hochwertige. Nur verwertet hat er sie nicht. Gegen Mainz verschoss er sogar einen Elfmeter. Terodde sagt dazu: „Mir ist wichtig, dass ich mir diese Chancen überhaupt zu erarbeite. Schlimmer wär‘s, wenn ich vorne nur in der Luft hängen würde und der Mannschaft nicht helfen könnte.“

 


 

Letzte Saison hatte er nach vier Spielen auch nur ein Tor auf seinem Konto – dann ging’s richtig los. Deshalb bleibt Terodde ruhig. „Ich versuche, so locker wie möglich zu bleiben und bin zuversichtlich, dass ich auch diese Saison meine Tore machen werde.“

Vielleicht ja auch schon gegen Wolfsburg. Die Wettanbieter sehen den VfB für das Aufeinandertreffen mit den „Wölfen“ jedenfalls minimal in der Favoritenrolle.

 

Stuttgart ist seit Dezember 2016 zu Hause unbesiegt

Die Wolfsburger verkauften sich in der vergangenen Saison auswärts aber recht anständig – am Ende belegten sie in der Auswärtstabelle den respektablen 7. Platz. Aus den 17 Gastspielen holten sie fünf Siege und vier Remis. Und auch das erste Auswärtsspiel in dieser Saison wurde gewonnen: Mit 1:0 in Frankfurt.

 
Die Stuttgarter haben dafür saisonübergreifend die letzten fünf Heimspiele gewonnen und mussten zuletzt im Dezember 2016 eine Heimniederlage einstecken.
 

Und auch das bislang letzte Heimspiel gegen den VfL hat der VfB für sich entschieden. Mit 3:1 gewann Stuttgart im Dezember 2015 – unter anderen mit zwei Toren von Daniel Didavi, der nun auf Seiten der Wolfsburger spielt.

Ähnliche Fußballnews