|  |  |  | 

Fußball News vom: 13.12.2017 - 12:25

bet365_banner_468x60_new

1899 Hoffenheim Bundesliga Wetten VfB Stuttgart

16. Spieltag: Hoffenheim – Stuttgart Tipp & Wettquoten

Der VfB Stuttgart spielte bislang eine ordentliche Hinrunde, könnte nun aber nach unten durchgereicht werden. Damit dies nicht passiert soll nun in Hoffenheim unbedingt gepunktet werden. Nicht leicht, schließlich ist der VfB das bislang schlechteste Auswärtsteam.

16. Spieltag: Hoffenheim – Stuttgart Tipp & Wettquoten
Enttäuschte Stuttgarter. Und nun müssen sie am Mittwoch in Hoffenheim punkten. (© Marijan Murat / dpa / picturedesk.com)

Und plötzlich ist der Abgrund ganz nah.

Vor etwa drei Wochen hatte der VfB Stuttgart in der Tabelle noch satte acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone, aktuell sind es nur noch zwei – und jetzt warten auch noch zwei schwere Spiele bis zum Ende der Hinrunde.

Zunächst am 16. Spieltag auswärts bei TSG Hoffenheim, anschließend zu Hause gegen den FC Bayern. Macht der VfB in diesen beiden Spielen keinen Punkt mehr, kann es passieren, dass sie die Winterpause auf einem Abstiegsplatz verbringen müssen.

Das wollen die Stuttgarter aber mit aller Macht verhindern. Deshalb soll zumindest am Mittwoch (18:30 Uhr) bei der TSG ein Punkt mitgenommen werden. Allerdings konnten die Schwaben in der Fremde bislang kaum überzeugen.

 


Der fussballportal.de Tipp: Hoffenheim gewinnt gegen Stuttgart

Wetten zu TSG Hoffenheim – VfB Stuttgart bei Bet3000


 

Stuttgart kämpft gegen den Fall auf die Abstiegsränge

Nur einen Punkt konnte der VfB Stuttgart in den bisherigen acht Auswärtsspielen einsacken – diesen gab es beim 1:1 in Hannover. Die anderen sieben Auswärtsfahrten waren bei ebenso vielen Niederlagen keine Reise wert.

Diese eklatante Auswärtsschwäche ist der Grund, warum sich der VfB in einer äußerst prekären Tabellensituation wiederfindet. Denn zu Hause hat Stuttgart bislang immer überzeugt und liegt in der Heimtabelle mit 16 Punkten sogar auf Rang 3.

 

Drei Weg Wette Sieg HoffenheimUnentschiedenSieg StuttgartAnbieter
Tipico Fussball Wetten1,823,704,20Tipico
Bet365 Fussball Wetten1,903,603,80Bet365
Interwetten Fussball Wetten1,903,504,10Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten1,983,803,80Bet3000
Betway Fussball Wetten2,003,703,80Betway
Sunmaker Fussball Wetten1,953,603,80Sunmaker
Betfair Fussball Wetten1,953,703,90Betfair

Quoten Stand vom 13.12.2017, 12:00 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.

 

Doch am vergangenen Wochenende kam das, was einmal kommen musste – eine Heimniederlage. 0:2 gegen Leverkusen. Erstmal in dieser Saison und auch überhaupt das erste Mal im Kalenderjahr 2017 hat der VfB ein Heimspiel verloren.

Und das verdient. “Die ersten 45 Minuten waren total enttäuschend für uns alle. Da haben Spannkraft, Wille und absolute Leidenschaft gefehlt. Das müssen wir mit der Mannschaft nachbesprechen“, so Sport-Vorstand Michael Reschke.

 
Gegen Hoffenheim sollen diese drei Tugenden wieder zu sehen sein. Schließlich wollen die Stuttgarter noch ihr Hinrunden-Ziel erreichen. „Bis zur Winterpause wollen wir 20 Punkte haben.“ Aktuell sind es 17 – fehlen noch drei in zwei Spielen. Und in denen geht es gegen Hoffenheim und Bayern.
 

„Wir haben schwere Aufgaben vor uns, brauchen zwei außergewöhnliche Leistungen! Allein für die Psyche wäre es schon wichtig, nochmal zu punkten“, so Verteidiger Andreas Beck.

Für ihn wird das Duell mit der TSG ein ganz besonderes Spiel – sieben Jahre (2008 bis 2015) trug Beck das 1899-Trikot und erlebte dort die beste Zeit seiner Profi-Karriere: Er wurde Stammspieler, später sogar Kapitän und Nationalspieler.

 

20171208_PD9985 (RM) Stuttgart Terodde Marijan Murat / dpa / picturedesk.com

Foto: Enttäuschte Stuttgarter nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen. Der Abstand zur Abstiegszone ist nicht mehr groß und nun warten auch noch zwei ganz schwere Spiele auf die Schwaben. (Credit: Marijan Murat / dpa / picturedesk.com)


 

Jetzt will er aus Hoffenheim drei Punkte mitnehmen. „Wir brauchen einen dreckigen Sieg“, fordert er. Doch wie soll der gelingen? Stuttgart-Coach Hannes Wolf: „Wir müssen von der ersten Minute an aggressiver spielen. Das heißt nicht reinhacken und kloppen, sondern mutiger im Passspiel sein.“

Aber: Auswärts holte der VfB erst einen Punkt und erzielte in acht Spielen erst vier Tore und kassierte schon 15. Kein Team schoss in der Fremde weniger Tore, nur zwei Mannschaften mussten mehr Gegentreffer einstecken.

 

Hoffenheim baut auf die Heimstärke

Druck verspüren aber nicht nur die Stuttgarter, sondern auch TSG Hoffenheim. Wenn auch in einer etwas anderen Tabellen-Konstellation.

Die TSG rangiert aktuell auf Rang 6 – und damit auf einem Startplatz für die Europa League – und nur zwei Zähler fehlen für die Ränge der Champions League.

Allerdings lauert auch von hinten Gefahr, denn Rang 10 (Hannover) ist nur einen Punkt entfernt. Das bedeutet: Verliert Hoffenheim das „Derby“ gegen Stuttgart, dann könnte die TSG nach unten durchgereicht werden.

 


Video: Vorfreude bei der TSG Hoffenheim auf das Derby gegen den VfB Stuttgart. (Quelle: YouTube/TSG Hoffenheim)

 

Daran will man in Hoffenheim aber gar nicht denken, vielmehr an die recht gute Heimbilanz mit nur einer Niederlage aus acht Spielen und die Möglichkeit, sich mit einem Sieg im letzten Hinrunden-Heimspiel gegen das auswärtsschwächste Team der Liga oben festsetzen zu können.

 
Das wäre auch schon mit einem Sieg am vergangenen Spieltag möglich gewesen, aber im Schneegestöber von Hannover setzte es eine 0:2-Niederlage. TSG-Coach Julian Nagelsmann war sauer. Aber weniger wegen der Niederlage, sondern über die äußeren Begleitumstände regte er sich auf.
 

„Es gab Situationen, in der der Ball einfach liegenbleibt, also irreguläre Verhältnisse in meinen Augen. Das hat nichts mit Fußball zu tun. Das ist ein reines Zufallsprodukt.“ Nagelsmann wollte dies aber nicht als Alibi für die Niederlage gewertet wissen. “Ich hätte das auch gesagt, wenn wir gewonnen hätten”, versicherte er.

Auch deshalb gibt es für Nagelsmann im Grunde keine Erkenntnisse aus dieser Partie, außer der Tatsache, dass nun zu Hause gegen den einstmals großen Nachbarn aus Stuttgart gewonnen werden sollte, will man weiter oben mitmischen.

 

Für Stuttgart war in Hoffenheim zuletzt nichts zu holen

In der jüngeren Vergangenheit ist der TSG das nämlich zwei Mal gelungen. Die letzten drei Heimspiele gegen Stuttgart wurden nicht verloren, dabei gab es zwei Siege (2:1, 4:1).

Davon gehen die Wettanbieter auch diesmal aus. In Anbetracht der Siegquoten schicken die Buchmacher die TSG-Kicker als Favorit in das „Derby“ gegen den VfB.

 


 

Das bislang letzte Duell auf dem Rasen der 1899er endete in der Saison 2015/16 jedoch mit einem 2:2-Unentschieden. Für Hoffenheim traf zwei Mal Kevin Volland, für Stuttgart besorgte ein gewisser Timo Werner in der 90. Minute den Ausgleich.

Die Gesamt-Statistik in Hoffenheim spricht allerdings für den Traditionsklub aus Stuttgart: Von den bisherigen neun Begegnungen in Sinsheim hat der VfB vier für sich entschieden.

Ähnliche Fußballnews