|  |  |  | 

Fußball News vom: 29.11.2017 - 16:30

bet365_banner_468x60_new

Bundesliga Wetten Hamburger SV SC Freiburg

Bundesliga aktuell: SC Freiburg – HSV Tipp & Wettquoten

Nachdem sich die Teams aus Freiburg und Hamburg am vergangenen Wochenende äußerst wichtige Heimsiege sicherten, wird von beiden Mannschaften nun aber erst anlässlich des direkten Aufeinandertreffens (Freitag, 20:30 Uhr) zum ganz großen Wurf angesetzt.

Bundesliga aktuell: SC Freiburg – HSV Tipp & Wettquoten
Freiburg-Coach Christian Streich (© Patrick Seeger / dpa / picturedesk.com)

Die nachbarschaftlichen Beziehungen in der Tabelle lassen keinen Zweifel daran, dass es im Schwarzwald-Stadion um mehr als nur drei Punkte geht: So wird dem gastierenden Dino im Erfolgsfall bereits der Anschluss an das fast gesicherte Mittelfeld in Aussicht gestellt.

Mit einem dann zu Buche schlagenden Vorsprung von fünf Zählern auf den Relegationsplatz könnte der HSV die akute Abstiegsgefahr zumindest vorübergehend für beendet erklären – und der Trend lässt vermuten, dass das Team auch danach nicht so schnell wieder in Bedrängnis käme.

Wurden bereits an den letzten drei Spieltagen starke sechs Punkte eingespielt, wird nun die Verstetigung des Laufs anvisiert. Ein einträgliches Gastspiel im Breisgau dürfte weitere Erfolgserlebnisse dann fast schon mit einer gewissen Zwangsläufigkeit nach sich ziehen.

 


Der fussballportal.de Tipp: SC Freiburg gewinnt gegen den HSV

Wetten zu SC Freiburg – HSV bei Betfair


 

Der Sport-Club eilt durch die Big-Point-Wochen

Einen etwas längeren Verbleib auf der Erfolgsspur dürfen sich derzeit allerdings auch die Hausherren erhoffen; mit dem hart erkämpften 2:1-Triumph gegen den FSV Mainz war dem SC Freiburg zuletzt schließlich der erhoffte Traumstart in die entscheidenden Wochen der Hinrunde geglückt.

Sowohl gegen den HSV als auch beim unmittelbar folgenden Gastspiel in Köln möchte sich die Mannschaft von Christian Streich in den kommenden Tagen gegen zwei machbar erscheinende Gegner nun endgültig aus ihrer misslichen Lage befreien.

Wurden mit dem jüngsten Sieg gegen die Rheinhessen die direkten Abstiegsplätze verlassen, würde der am Freitag zu vergebende Big-Point bereits mit dem Sprung ans rettende Ufer belohnt – und mit einem vollendeten 9-Punkte-Lauf wäre die Winterpause dann wohl sogar schon vorzeitig gerettet.

 

Drei Weg WetteSieg SC FreiburgUnentschiedenSieg Hamburger SVAnbieter
Tipico Fussball Wetten2,453,302,85Tipico
Bet365 Fussball Wetten2,503,202,87Bet365
Interwetten Fussball Wetten2,403,203,05Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten2,503,303,00Bet3000
Betway Fussball Wetten2,503,203,00Betway
Sunmaker Fussball Wetten2,503,202,95Sunmaker
Betfair Fussball Wetten2,503,302,90Betfair

* Quoten Stand vom 29.11.2017, 15:48 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen ständigen Anpassungen und können laufend geändert werden.
 

 

“Wir müssen mit voller Energie ins Spiel gehen, uns Stück für Stück eine Überlegenheit erarbeiten und klar auf Sieg spielen. Es wird auf jeden Fall ein hart umkämpftes Duell.”

– Vor dem Heimspiel gegen den HSV hört sich schon die Prognose von Nicolas Höfler nach einem verdammt harten Stück Arbeit an.

 

Um diesen schlüssigen Plan auch in die Realität zu überführen, macht sich zunächst einmal aber wieder das Herunterschlucken von einem neuerlichen Rückschlag erforderlich: Die zu beklagende Verletzung von Oliver Kempf erinnert ganz nebenbei daran, warum es für den Klub derzeit überhaupt ans Eingemachte geht.

Wird der traditionell ohnehin nicht besonders breit bestückte Freiburger Kader schon seit Monaten von verletzt ausscheidenden Spieler zerstückelt, blieb beim Triumph gegen Mainz mit dem Innenverteidiger nun ein weiterer Leistungsträger auf der Strecke.

 

Freiburg ächzt, der HSV brilliert

Kempf fügt sich damit in eine längere Liste von Spielern ein, mit deren Rückkehr erst im Verlauf der Rückrunde gerechnet werden kann; so bleiben dem anstehenden Sechs-Punkte-Krimi unter anderem auch Niederlechner, Frantz und Meffert wieder einmal mehr fern.

 

Christian Streich - credits: Patrick Seeger / dpa / picturedesk.com

Freiburg-Coach Christian Streich plagen derzeit erhebliche Verletzungssorgen. (© Patrick Seeger / dpa / picturedesk.com)


 

Wenngleich das Schicksal auch den HSV nicht gänzlich von Verletzungssorgen verschont, scheint der Dino diesbezüglich in einer deutlich komfortableren Situation zu sein. Markus Gisdol kann schon seit Wochen auf einen nahezu unveränderlichen Stamm vertrauen.

Gelegentlich dennoch vorkommende Eingriffe ins System sind somit allein dem Willen zur Optimierung geschuldet: So vermochte der gegen Hoffenheim neu in die Startelf gestoßene Bobby Wood das Angriffsspiel der Rautenträger tatsächlich in der erhofften Weise anzukurbeln.

Da der US-Amerikaner jedoch beim Torabschluss noch nicht einmal einen sonderlich guten Tag erwischte, war der überraschend deutliche 3:0-Erfolg vornehmlich auf die ganz allgemein immer besser ineinandergreifenden Rädchen zurückzuführen.

 

Fact Freiburg - HSV

 

Hatten bereits die vorherigen beiden Partien gegen Stuttgart (3:1) und Schalke (0:2) einen ungewohnt spielstarken HSV zu sehen bekommen, schwangen sich die Rautenträger gegen den verhinderten Champions-League-Teilnehmer zu ihrer bis dato mit Abstand besten Saisonleistung auf.

 

Auswärts hat der Dino noch Nachholbedarf

Trotz der verständlichen Anflüge von Begeisterung waren jedoch alle Beteiligten nach dem starken Auftritt um das Flachhalten des Balles bemüht; aus Erfahrung wissen die Hamburger mittlerweile zur Genüge, wie schnell sich eine erfreuliche Perspektive in ihr Gegenteil verkehrt.

 

“Wir dürfen und wollen das Ergebnis nicht zu hoch hängen. Dann besteht immer die Gefahr, dass man ein paar Millimeter nachlässt.”

– Angesichts der leichten tabellarischen Entspannung treibt Markus Gisdol die Sorge um, dass sich so mancher seiner Spieler umgehend wieder in die Komfortzone verabschiedet.

 


 

Von einer nachhaltig positiven Entwicklung möchte Mergim Mavraj deshalb erst dann sprechen, nachdem der jüngste Dreier am Freitag ordnungsgemäß vergoldet wurde: „Was der Sieg gegen die TSG mit Blick auf die Tabelle wert sein wird, werden wir erst nach dem Freiburg-Spiel sehen. Wenn wir da auch gewinnen können, wäre das sicher ein wichtiger Fingerzeig.“

Eine gewisse Vorsicht scheint schon deshalb angebracht zu sein, weil die Auswärtsbilanz bislang noch nicht von den spielerischen Fortschritten profitierte; die letzten fünf Vorstellungen in fremden Stadien setzten die Norddeutschen ausnahmslos in den Sand.

Den auswärts noch auf sich warten lassenden Durchbruch möchte Markus Gisdol jedoch als reine Ergebniskrise verstanden wissen – schließlich trugen beim jüngsten 0:2 auf Schalke auch seine Hamburger maßgeblich zu einem munteren Spielchen bei.

Aus der unglücklichen Niederlage scheint der HSV-Coach nun den augenzwinkernden Schluss zu ziehen, spielerische Feinheiten in Freiburg besser hintanzustellen, um sich stattdessen ganz auf das Einfahren eines dreckigen Dreiers konzentrieren zu können:

„Wir sind auswärts auch gut aufgetreten, aber wir haben die Punkte nicht gemacht. Vielleicht sollten wir einfach mal nicht so gut spielen, dafür aber die Punkte mitnehmen, das wäre mir fast lieber.“

Ähnliche Fußballnews