|  |  |  | 

Fußball News vom: 16.11.2017 - 15:29

bet365_banner_468x60_new

1. FC Köln Bundesliga Wetten Mainz 05

Bundesliga aktuell: Mainz 05 – 1. FC Köln Tipp & Wettquoten

Vor der am Samstag beginnenden Schlussetappe der Hinrunde kann der 1. FC Köln noch immer auf keinen einzigen Saisonsieg verweisen. Anlässlich des in Mainz zu absolvierenden Gastspiels werden die Geißböcke nun sogar besonders schonungslos mit ihrer hoffnungslosen Lage konfrontiert.

Bundesliga aktuell: Mainz 05 – 1. FC Köln Tipp & Wettquoten
Setzt sich die Kölner Krise im Karnevalsderby fort? - © Marius Becker/dpa

Obwohl sich derzeit auch die Rheinhessen im hintersten Tabellendrittel tummeln, scheint die Begrifflichkeit „Kellerduell“ nämlich nicht so recht zu der bevorstehenden Auseinandersetzung zu passen:

Mit zwölf zu Buche schlagenden Zählern ist Mainz 05 in ganz anderen Sphären unterwegs.

Da die Kluft zwischen beiden Mannschaften bereits zehn Punkte beträgt, drohen die Kölner schon frühzeitig jegliche Tuchfühlung zu verlieren – zumal es auch auf den als Rettungsanker erkannten Relegationsplatz mittlerweile sechs Zähler gutzumachen gilt.

Angesichts erst zwei verbuchter Unentschieden dürfte es auch dem Schlusslicht selbst ein großes Fragezeichen entlocken, wie die erforderliche Aufholjagd gelingen soll: Bereits zum Ende des ersten Saisondrittels deutet sehr vieles auf einen bevorstehenden Abschied aus der Bundesliga hin.

 


Der fussballportal.de Tipp: Mainz gewinnt gegen Köln

Wetten zu Mainz 05 – 1. FC Köln bei Tipico


 

Verletzungen drohen die Aufholjagd auszubremsen

Zu der düsteren Prognose trägt überdies der Umstand bei, dass derzeit auch abseits des Rasens fast alles gegen die Domstädter läuft – entsprechend hatte es den Untergangspropheten auch während der Länderspielpause nicht an neuer Nahrung gemangelt.

Schien mit der bundesligafreien Woche vorab zumindest die vage Aussicht auf den so dringend benötigten Neustart verbunden zu sein, kehren die Geißböcke nun in Wirklichkeit gar deutlich ersatzgeschwächt in den tristen Bundesliga-Alltag zurück.

Zum großen Kummer des Effzeh gab es in den vergangenen Tagen mehrere namhafte Neuzugänge auf der Verletztenliste zu vermelden. Sorgt bei Risse schon wieder der Meniskus für Ärger, meldete sich Heintz mit einem Sehneneinriss gleich bis zum Jahresende ab.

 

Drei Weg WetteSieg MainzUnentschiedenSieg KölnAnbieter
Tipico Fussball Wetten2,003,403,85Tipico
Bet365 Fussball Wetten2,043,393,79Bet365
Interwetten Fussball Wetten2,103,403,50Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten2,053,503,80Bet3000
Betway Fussball Wetten2,003,503,80Betway
Sunmaker Fussball Wetten2,003,403,80Sunmaker
Betfair Fussball Wetten2,003,503,80Betfair

* Quoten Stand vom 16.11.2017, 15:04 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen ständigen Anpassungen und können laufend geändert werden.
 

Mit dem Abwehrchef muss der verständlicherweise mit dem Schicksal hadernde Peter Stöger fortan auf die große Konstante in seiner Hintermannschaft verzichten: „Heintzi war ein sehr stabiler Faktor in unserem Spiel. Dass er nun fehlen wird, tut uns natürlich auch spielerisch weh.“

Zu allem Überfluss erreichte den Trainer kurz darauf auch noch die Kunde, dass sich die Oberschenkelbeschwerden von Höger als überaus hartnäckig erweisen: “Es wird sich länger ziehen bei ihm, auch bei den anderen rechnen wir nicht damit, dass sie in den Wochen vor Weihnachten zurückkehren werden.”

 

Der 1. FC Köln in der Krise

Video: Der 1. FC Köln (im Bild: l. Dominic Maroh, r. Pawel Olkowski) befindet sich weiterhin im freien Fall. – © Marius Becker/dpa


 

Mit „den anderen“ ist unter anderem auch Jonas Hector gemeint, der den Geißböcken bereits seit Mitte September mit einem Syndesmoseriss fehlt – und der seinem Klub somit schon seit reichlichen zwei Monaten beim unablässigen Verlieren zuschauen muss.

 

Köln ängstigt sich vor dem frühen K. o.

Entsprechend wächst bei dem Nationalspieler zunehmend die Sorge, dass dem 1. FC Köln zum Zeitpunkt seines Comebacks bereits sämtliche Felle davon geschwommen sind: “Es wird Zeit, in der Bundesliga loszulegen, damit wir zur Winterpause Anschluss haben.”


„Wir sind jetzt in der Pflicht und müssen dort punkten. Ich glaube, wir haben die Qualität in der Mannschaft und wenn wir alle unsere Leistung abrufen, dann können wir dort bestehen.“

– Timo Horn kann den Reportern derzeit vor jedem Auftritt immer wieder die gleichen Sätze in die Notizbücher diktieren.


Beim beabsichtigten Herstellen dieses Anschlusses dürften in Mainz aber auch Bittencourt und Clemens wahrscheinlich keine Hilfe sein. Da beiden Spielern muskuläre Probleme zu schaffen machen, ist auf den Außenbahnen ein besonders großer Mangel zu konstatieren.

Während die Verletzungssorgen die Aussichten für den Effzeh noch zusätzlich trüben, melden sich die Rheinhessen mit nahezu voller Kapelle aus der Länderspielpause zurück – lediglich vom bis zur Winterpause fehlenden Adler wird auch am Samstag abermals mit Abwesenheit geglänzt.

 

Mainz fürchtet den Länderspiel-Knick

Während die Verletzungssorgen die Aussichten für den Effzeh noch zusätzlich trüben, melden sich die Rheinhessen mit nahezu voller Kapelle aus der Länderspielpause zurück – lediglich vom bis zur Winterpause fehlenden Adler wird auch am Samstag abermals mit Abwesenheit geglänzt.

 


 

Dank des sich zuletzt bravourös bewährenden Zentner scheint aus dem Fehlen des Stammkeepers aber noch nicht einmal eine echte Schwächung zu resultieren; zumal der Ersatzmann zunehmend auch in verbaler Hinsicht für die etatmäßige Nummer eins in die Bresche zu springen beginnt.

Die auf der Vereinswebsite vermeldeten Warnungen vor dem nächsten Gegner hätten zweifelsohne ebenso auch den Lippen von Adler entspringen können – bemerkenswert routiniert lehnte es der 23-jährige Zentner ab, am Samstag die eigentlich unvermeidliche Favoritenrolle zu übernehmen:


„Köln ist ein gefährlicher Gegner. Da besteht überhaupt kein Zweifel. Sie können zwar ein Bundesliga-Spiel verlieren, haben aber viel mehr zu gewinnen. Sie sind auch in den letzten Wochen keinesfalls so schlecht aufgetreten, wie es der Tabellenstand vermuten lässt.“


 

Mainz fürchtet den Länderspiel-Knick

Ebenso durfte unlängst aber auch der FSV-Coach Sandro Schwarz wieder einmal darauf verweisen, dass der eigene Punktestand nicht dem tatsächlichen Leistungsvermögen entspricht – so hatte es das Team zuletzt auch beim 1:1 in Gladbach versäumt, sich für einen überlegenen Auftritt zu belohnen.


„Wir dürfen keinen Gang zurückschalten, weil wir die drei Punkte unbedingt in der Opel Arena behalten wollen.“

– Robin Zentner ahnt offenbar ein ziemlich schwieriges Heimspiel gegen die Geißböcke voraus.


Da es in den jüngsten sechs Pflichtspielen jedoch nur eine Niederlage setzte, konnte letztlich auch das Remis im Borussia-Park den voranschreitenden Prozess der Stabilisierung unterstreichen. Selbst der eklatanten Auswärtsschwäche scheint es zunehmend an den Kragen zu gehen.

Folglich bleibt aber auch festzuhalten, dass die bundesligafreie Woche den Mainzern zur Unzeit in die Quere kam: Bei der vermeintlichen Pflichtübung gegen Köln werden die Hausherren somit erst einmal beweisen müssen, dass der Müßiggang nicht zulasten des Rhythmus ging.

Ähnliche Fußballnews