|  |  |  | 

Fußball News vom: 13.10.2017 - 12:54

bet365_banner_468x60_new

Bundesliga Wetten Eintracht Frankfurt Hannover 96

8. Spieltag: Hannover – Frankfurt Tipp & Wettquoten

Per Last-Minute-Treffer hatte sich die Frankfurter Eintracht zuletzt endlich ihren ersten Heimsieg verschafft. Nach dem glücklichen Dreier gegen den VfB Stuttgart nehmen sich die Hessen nun in Hannover gleich den nächsten Aufsteiger zur Brust.

8. Spieltag: Hannover – Frankfurt Tipp & Wettquoten
SGE-Trainer Kovac hofft auch in Hannover auf Punkte. (© Elmar Kremser / dpa)

Doch obwohl die Mannschaft von Niko Kovac mit den Erfolgen in Gladbach und Köln schon hinlänglich ihre Auswärtsstärke unterstreichen konnte, scheinen die Zeichen am Samstag in der HDI-Arena wieder einmal vielmehr auf Heimsieg zu stehen.

Immerhin ist es vornehmlich den starken Auftritten im eigenen Stadion zu verdanken, dass der Liga-Neuling bislang die Erwartungen übertrifft.

In Niedersachsen spielten die 96er sieben von neun möglichen Zählern ein – und haben saisonübergreifend seit vier Spielen kein Gegentor kassiert.

 
 

Die 96er wollen ihre Festung verteidigen

Da es unmittelbar vor der Länderspielpause jedoch die erste Saisonniederlage setzte, scheint der ursprüngliche Traumstart zuletzt ein wenig ins Stocken geraten zu sein; infolge zwei vorheriger Punkteteilungen warten die Gastgeber mittlerweile seit drei Spieltagen auf einen Sieg.

 


Der fussballportal.de Tipp: Hannover gegen Frankfurt endet remis

Wetten zu Hannover – Frankfurt bei Sunmaker


 

Von einem Leistungsabschwung kann bis auf weiteres allerdings schon deshalb kaum gesprochen werden, weil die 1:2-Schlappe in Gladbach denkbar unglücklich zustande kam. Unmittelbar vor dem Lucky Punch der Fohlen hatte Martin Harnik den Siegtreffer für die Roten auf dem Fuß.

 


“Es ist ärgerlich, dass wir dort nicht gepunktet haben, denn unsere Leistung war sehenswert. Wir waren nah dran, dort zu gewinnen, haben viele Dinge richtig gut gemacht.”

– Die erste Saison-Niederlage der 96er scheint Andre Breitenreiter noch immer umzutreiben.


 

Gerade aufgrund der starken Vorstellung ist sich André Breitenreiter jedoch sicher, dass der Rückschlag von seinen Jungs mittlerweile verdaut worden ist. Im Einklang mit den Prognosen der Wettanbieter geht der Trainer von einer guten Chance gegen die Hessen aus:

“Unser Ziel ist es, zu Hause ungeschlagen zu bleiben. Dass wir hier so viele Punkte geholt haben, spricht für unsere Qualität. Wir gehen in das Spiel gegen Frankfurt mit der Überzeugung, gewinnen zu können.”

 

Drei Weg WetteSieg Hannover 96UnentschiedenSieg E. FrankfurtAnbieter
Tipico Fussball Wetten2,403,203,00Tipico
Bet365 Fussball Wetten2,373,203,20Bet365
Interwetten Fussball Wetten2,603,202,80Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten2,503,203,20Bet3000
Betway Fussball Wetten2,403,203,10Betway
Sunmaker Fussball Wetten2,403,153,10Sunmaker
Betfair Fussball Wetten2,453,103,10Betfair

 

Die Hoffnung auf den vierten Saisonsieg wird dabei auch von der Tatsache befeuert, dass es nach der Länderspielpause etliche Rückkehrer zu begrüßen gibt. Während Harnik und Schwegler kleinere Blessuren auskurierten, stiegen mittlerweile auch Sorg und Hübner wieder in das Training ein.

Da zudem möglicherweise auch noch die auf der Kippe stehenden Albornoz und Jonatahas in den Kader drängen, bleiben im günstigsten Falle lediglich die Langzeitverletzten Felipe, Prib und Bech am Wochenende außen vor.

 

Der Eintracht fehlt die Beständigkeit

Die Frankfurter Gäste konnten dagegen nicht in vergleichbarer Weise von der bundesligafreien Woche profitieren. Zwar kehrten alle Nationalspieler gesund an den Main zurück, an Ort und Stelle setzte laut Niko Kovac aber unter anderem ein Virus einige Akteure vorübergehend außer Gefecht.

“Slobodan Medojevic hat Probleme mit der Wade und kann deshalb nicht richtig mittrainieren. Marc Stendera ist erkrankt, weshalb es bei ihm fürs Wochenende eng werden kann. Auch Sébastien Haller hat sich erkältet. Bei ihm müssen wir abwarten, wie sich das entwickelt.“

 

20170930_PD16582 (RM) SGE-Coach Niko Kovac © Elmar Kremser / dpa Picture Alliance


Bild oben: Niko Kovac muss gegen Hannover auf einige Akteure verzichten. (© Elmar Kremser / dpa Picture Alliance )

 

Darüber hinaus machen dem Team weiterhin die hinlänglich bekannten langfristigen Ausfälle zu schaffen; mit zwangspausierenden Spielern wie Meier, Fabian, Mascarell oder da Costa fällt abermals eine gefühlte halbe Startelf flach.

Die Rotsperre von Falette dürfte es zusätzlich erschweren, endlich wieder einmal an einem kleinen Lauf zu stricken; letztmals war es der Eintracht zu Beginn des Kalenderjahres gelungen, zwei Siege in unmittelbarer Folge einzufahren.

 


“Wir müssen über 90 Minuten das zeigen, was uns in der Hinrunde der vergangenen Saison ausgezeichnet hat. Dann haben wir eine Chance.”

– Vor dem Gastspiel in Hannover denkt Niko Kovac noch immer wehmütig an den wunderbaren Herbst 2016 zurück.


 

Ungeachtet der weiterhin fehlenden Konstanz wird von den Frankfurtern jedoch längst der Weg der Besserung beschritten – schließlich fehlt nur noch ein Dreier, um bereits die Punktausbeute der entsetzlich schwachen letzten Rückrunde zu egalisieren.

 

Zwei Defensivspezialisten geben sich die Ehre

Niko Kovac ahnt nun aber gewisse Schwierigkeiten voraus, diese 13 Zähler-Marke schon in der HDI-Arena zu knacken. Wie die Vereins-Homepage vermeldet, hat die starke Performance der Niedersachsen auch bei dem gebürtigen Berliner nachhaltigen Eindruck hinterlassen:

„Sie stehen nicht zu Unrecht so weit oben in der Tabelle. Sie treten als Kollektiv auf, arbeiten außerordentlich gut mit und gegen den Ball. Sicherlich spielen sie noch keinen Fußball auf dem Niveau von Borussia Dortmund. Aber wie sie als Mannschaft gemeinsam arbeiten, gefällt mir.“

 


 

Zumindest die Ehrfurcht vor der gegnerischen Abwehrstärke sollte sich bei den Gästen aber in Grenzen halten. Geht es um das konsequente Verhindern von Gegentreffern, steht die Eintracht kaum hinter den Maurermeistern aus Hannover zurück.

Während die 96er vier Gegentore kassierten, hat es auch bei den Adlerträgern erst sechs Mal im Kasten eingeschlagen: Da somit die zweit- und die drittbeste Defensive der Liga aufeinandertreffen, dürfte sich an der Leine kaum das torreichste Spiel der samstäglichen Konferenz entspinnen.

So richtig würde ein Schützenfest aber ohnehin nicht zu den einschlägigen Bilanzen passen: Bereits drei der jüngsten vier in Hannover abgespulten Vergleiche hatten die von Fans der Über-/Unter-Wette als magisch erachtete Marke von 2,5-Treffern verfehlt.

Ähnliche Fußballnews