|  |  |  | 

Fußball News vom: 20.10.2017 - 13:43

bet365_banner_468x60_new

1. FC Köln Bundesliga Wetten Werder Bremen

Bundesliga aktuell: 1. FC Köln – Werder Bremen Tipp & Wettquoten

Im Krisen-Duell stehen sich am Sonntag der 1. FC Köln und Werder Bremen gegenüber. Beide Teams sind auch nach 8 Spieltagen immer noch sieglos und haben obendrein auch noch mit einer ominösen Torflaute zu kämpfen.

Bundesliga aktuell: 1. FC Köln – Werder Bremen Tipp & Wettquoten
Kölns Lage wird von von Mal zu Mal ernster. (© Elmar Kremser / dpa Picture Alliance)

Mit dem 1. FC Köln und Werder Bremen treffen am Sonntag die beiden schlechtesten Teams der Bundesliga aufeinander. In den Medien ist sogar bereits vom ultimativen Keller-Duell die Rede.

Kein Wunder, angesichts dessen, dass Werder und Köln zusammen auf nur fünf Punkte kommen. Darüber hinaus sind beide Teams nach acht Spieltagen immer noch sieglos und weisen obendrein auch noch die schwächsten Offensivwerte auf.

Je drei Tore erzielten die beiden Schlusslichter bislang; es ist das erste Mal, dass zwei Mannschaften zu diesem Saisonzeitpunkt so wenige Treffer verbuchen. Ein Torspektakel darf am Sonntag demnach nicht erwartet werden.

 

“Die Situation ist total unangenehm“

Das braucht es auch nicht, drei Punkte würden Fans und Mannschaft auf beiden Seiten bereits zufriedenstellen – ganz egal, wie diese letztlich zustande kommen.

 


Der fussballportal.de Tipp: Köln gegen Bremen endet remis

Wetten zu 1. FC Köln – Werder Bremen bei Tipico


 

Die Lage ist jedenfalls ernst – insbesondere aus Kölner Sicht. Denn während für Bremen das sichere Ufer noch in Reichweite liegt, droht die Stöger-Elf schön langsam den Anschluss zu verlieren.

Sechs Punkte fehlen den Geißböcken inzwischen auf Platz 15, wobei auch noch das Torverhältnis (-14) erschwerend hinzukommt.

“Die Situation ist total unangenehm“, musste FC-Coach Peter Stöger eingestehen. „Wenn man die letzten Monate betrachtet ist das schon ein wenig skurril. Da ist eine Mannschaft, die nach 25 Jahren zum ersten Mal in der Europa League dabei ist und dann den schlechtesten Start, seit Fußball gespielt wird, hinlegt. Damit musst du fertig werden“, so der Wiener weiter.

 

Drei Weg WetteSieg KölnUnentschiedenSieg BremenAnbieter
Tipico Fussball Wetten2,353,303,00Tipico
Bet365 Fussball Wetten2,403,303,00Bet365
Interwetten Fussball Wetten2,503,302,85Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten2,503,403,00Bet3000
Betway Fussball Wetten2,373,403,10Betway
Sunmaker Fussball Wetten2,403,352,95Sunmaker
Betfair Fussball Wetten2,503,303,00Betfair

Quoten Stand vom 20.10.2017, 12:53 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen ständigen Anpassungen und können laufend geändert werden.
 

Um seinen Posten muss aber weder er noch sein Gegenüber, Alexander Nouri, bangen. Beide erhielten vor dem wichtigen Keller-Duell eine Job-Garantie von der Vereinsführung.

Taktisches Kalkül oder ehrliche Wertschätzung? Die kommenden Tage werden es zeigen.

 

Köln mit Horror-Bilanz

Vor allem Stögers Bilanz mutet erschreckend an. Nach der jüngsten Europa Legaue-Pleite gegen BATE Borissow haben die Kölner ihre Sieglosserie auf elf Spiele in Folge ausgebaut; abgesehen vom torlosen Remis gegen Hannover zogen die Domstädter in sämtlichen Partien den Kürzeren.

Auch Bremen hat seit seinem Pokalsieg gegen Würzburg im August keine einzige Begegnung für sich entscheiden können, im Gegensatz zu Köln wusste die Nouri-Elf aber ab und an zu punkten – viermal in den vergangenen sechs Spielen, um genau zu sein.

Die jüngste Niederlage gegen Gladbach (0:2) ist allerdings als klarer Rückschritt zu erachten. Phasenweise präsentierte sich die Nouri-Elf dabei wie ein waschechter Absteiger.

 

„Wir sind überzeugt, dass wir mit dem Kader und in der Konstellation aus der Situation herauskommen. Ich bin von der Arbeit des Trainers und der Qualität des Kaders überzeugt. Das Zusammenspiel zwischen Trainer und Mannschaft funktioniert.“

– Manager Frank Baumann ist von Trainer und Mannschaft nach wie vor überzeugt.

 

Eine konträrer Entwicklung zu Köln, das sich trotz fehlender Punktgewinne spielerisch in den letzten Wochen sehr wohl weiterentwickeln konnte. Sowohl gegen Leipzig als auch gegen Stuttgart hatte es nur knappe Niederlagen gesetzt, bei denen die Domstädte ihren Kontrahenten abschnittsweise sogar auf Augenhöhe begegneten.

Auch beim 0:1 in Baryssau waren die Geißböcke ihrem Gegener keinesfalls unterlegen – im Gegenteil, die Stöger-Elf war sogar die spielbestimmende Mannschaft.

Als problematisch erwies sich jedoch die Chancenauswertung – ein Umstand, der sich wie ein roter Faden durch die letzten Wochen zieht.

 

Bremen trifft auf alten Bekannten

Gegen Bremen gelobt man – wie schon so oft – Besserung. Den Kölnern fehlt jedoch ein eiskalter Vollstrecker.

Diese Rolle sollte eigentlich von Jhon Cordoba eingenommen werden, doch der Millionen-Einkauf entpuppte sich bislang als offensiver Totalausfall.

Um der eigenen Harmlosigkeit im Angriff endlich zu Leibe zu rücken, wurde daher unlängst Claudio Pizarro verpflichtet, der bisher jedoch ebenfalls noch ohne Torerfolg geblieben ist.

 

Claudio Pizarro - credits: Elmar Kremser / dpa Picture Alliance / picturedesk.com

Claudio Pizarro (hier rechts) trifft am Sonntag auf seinen Ex-Klub Werder Bremen. Aus Respekt wird der Peruaner gegebenefalls auf seinen Torjubel verzichten. (Bild: Elmar Kremser / dpa Picture Alliance / picturedesk.com )


 

Gegen seinen Ex-Klub soll der Groschen aber nun endlich fallen – auch wenn das heißen könnte, dass Pizarro Bremen damit endgültig ins Jammertal befördert.

„Es wäre schade für Werder, aber was mich momentan interessiert, ist mit dem FC zu gewinnen. Mein Kopf ist, wie gesagt, nur in Köln. Wir sind auch in einer schwierigen Situation – und wenn ein Team am Sonntag traurig sein muss, dann muss es aktuell leider Werder sein. Mitleid habe ich da nicht. Sollte ich das entscheidende Tor erzielen, würde ich mich sehr freuen“, will es der Peruaner professionell angehen.

Nachsatz: „Aber eher innerlich, jubeln werde ich bei einem Treffer gegen Werder nicht!“

 

Bremen will “anderes Gesicht” zeigen

Noch ist all das aber rein hypothetisch. Zwar hat Köln seit sieben Bundesliga-Spielen gegen Werder nicht mehr verloren, doch nur zwei davon endeten tatsächlich mit einem Sieg.

 

Fakten zu Klön gegen Bremen

 

In den übrigen fünf Begegnungen gab es dagegen ein Unentschieden – ein solches würde in der aktuellen Lage wohl keinem der beiden Teams ernsthaft weiterhelfen.

Werder-Coach Nouri erwartet deshalb einen erbitterten Kampf: „Zwei Mannschaften in ähnlicher Situation, aus der sich beide befreien wollen. Das wird ein großer Fight.“ Um aus diesem letztlich als Sieger hervorgehen zu können, müsse seine Elf allerdings „ein anderes Gesicht zeigen. Wir müssen Leidenschaft auf den Platz bringen und brennen“.

Und vor allem eines: Tore schießen – das ist den Bremenr nämlich schon seit geschlagenen 304 Minuten nicht mehr gelungen.

Ähnliche Fußballnews