|  |  |  | 

Fußball News vom: 02.03.2017 - 17:13

bet365_banner_468x60_new

Bundesliga Wetten Darmstadt 98 Werder Bremen

Bundesliga aktuell: Werder Bremen – Darmstadt Tipp & Wettquoten

Dank eines kleinen Sechs-Punkte-Laufs nahm Werder Bremen am vergangenen Spieltag wieder einen Nichtabstiegsplatz in Besitz. Gegen das Schlusslicht aus Darmstadt (Samstag, 15:30 Uhr) wird von den Grün-Weißen nun sogar der Anschluss an das hintere Mittelfeld anvisiert.

Bundesliga aktuell: Werder Bremen – Darmstadt Tipp & Wettquoten
Werder-Innenverteidiger Lamine Sane - (© Thomas Eisenhuth / dpa / picturedesk.com)

Dabei dürfte vor allem die Auswärtsschwäche der Lilien für einen Ausbau der noch jungen Siegesserie sprechen; nach bereits zehn absolvierten Gastspielen kann der Klub aus Südhessen weiterhin keinen einzigen Punktgewinn vermelden.

Das Weserstadion scheint nun aber kein schlechter Ort zu sein, um sich dieser Horror-Bilanz mit einem ersten Achtungserfolg zu widersetzen; äußerst überschaubare zehn Zähler weisen Werder als zweitschlechteste Heim-Mannschaft der Bundesliga aus.

Nachdem das Projekt Klassenerhalt dank der in Mainz und Wolfsburg eingefahrenen Dreier auf Touren kam, droht nun ausgerechnet die Heimschwäche den kleinen Höhenflug auszubremsen – an der Weser hat der vierfache Meister immerhin bereits satte sieben Niederlagen kassiert.

 


Der fussballportal.de Tipp: Bremen gewinnt gegen Darmstadt

Wetten zu Bremen – Darmstadt bei Betway


 

Werder will nun auch daheim siegen

Dabei greift es aber offenbar zu kurz zu, die Stärken im Konterspiel für das bessere Abschneiden in der Fremde verantwortlich zu machen; wenngleich der konstruktive Spielaufbau nicht zu den Bremer Vorlieben gehört, kommt das Team durchaus mit etwas tiefer stehenden Gegnern zurecht.

 


“Wir spielen gegen den Tabellenletzten und müssen die drei Punkte holen. Wir sind es unseren Fans schuldig, mal wieder einen Heimsieg zu landen. Doch es wird ein schweres Spiel für uns.”

– Lamine Sané ist am Samstag auch am Wohlergehen der Zuschauer gelegen.


 

Gegen Ingolstadt und Wolfsburg wurden etwa zwei der drei eingefahrenen Heimsiege gegen unmittelbare Tabellennachbarn herausgekickt; vor den zumeist besonders destruktiv agierenden Lilien sollte den Norddeutschen deshalb eigentlich nicht bange sein.

 


 

Im Kicker-Interview zieht es Lamine Sané dennoch vor, sein Selbstvertrauen lieber aus den jüngsten Auswärtssiegen zu ziehen. Dank des kleinen Zwischenspurts glaubt der Abwehrchef bereits, einen entspannten Saisonausklang am Horizont erkennen zu können:

„Wir sind nun raus aus der Abwärtsspirale, die beiden letzten Siege haben uns Luft verschafft. Wir müssen die Plätze anpeilen, die vor uns liegen. Die Mannschaft hat die Qualität, sich zu befreien und nicht bis zum Saisonende im Tabellenkeller zu bleiben.“

Gleichwohl weiß auch der Senegalese, dass derzeit nicht einmal ein Duell gegen das abgeschlagene Schlusslicht zum Selbstläufer taugt; wie bereits beim vorwöchigen 2:1 in der Volkswagen-Arena, ist Sané deshalb nun auch am Samstagnachmittag wieder auf einen richtig dreckigen Dreier aus.

 

Drei Weg WetteSieg Werder BremenUnentschiedenSieg SV Darmstadt 98Anbieter
Tipico Fussball Wetten1,654,005,00Tipico
Bet365 Fussball Wetten1,664,005,00Bet365
Interwetten Fussball Wetten1,654,005,00Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten1,704,205,20Bet3000
Betway Fussball Wetten1,703,805,00Betway
Sunmaker Fussball Wetten1,643,855,35Sunmaker
Bwin Fussball Wetten1,653,705,25Bwin

 

“Wir müssen es gegen Darmstadt intelligent anstellen und dürfen nicht ins offene Messer laufen. Aus dem Augsburg-Spiel haben wir unsere Lehren gezogen, die wir in Wolfsburg schon angewandt haben. Es geht nicht darum, ein schönes Spiel zu machen, sondern darum, die drei Punkte einzufahren”, sagte Sané.

 

Knipst Bremen den Lilien das letzte Lichtlein aus?

Nicht zuletzt der neuerliche Ausfall von Delaney dürfte dazu beitragen, dass Werder tatsächlich ausschließlich die kämpferische Schiene fährt; dem erst im Winter verpflichteten Dänen wäre es wohl am ehesten zuzutrauen gewesen, dem Spiel der Hausherren klare Strukturen zu verleihen.

Während Delaney weiterhin eine Gehirnerschütterung samt Gesichtsfraktur auskuriert, wird mit Clemens Fritz der zuletzt gesperrte Kapitän im Zentrum zurückerwartet, dem Alexander Nouri wahlweise Eggestein oder Veljkovic zur Seite stellen dürfte.

Dem Darmstädter Trainer Torsten Frings wird vor der Rückkehr in seine frühere Heimat das Zusammenbasteln der Startelf hingegen gleich von mehreren Wackelkandidaten schwer gemacht: Altintop, Rosenthal und Sam schlugen sich unter der Woche allesamt mit muskulären Problemen herum.

 


Lamine Sane - Thomas Eisenhuth / dpa / picturedesk.com

Für Werder-Innenverteidiger Lamine Sane zählen am Samstagnachmittag nur die drei Punkte.
(Credit: Thomas Eisenhuth / dpa / picturedesk.com)


 

Aus diesem Trio scheint sich allenfalls Altintop bester Einsatzchancen zu erfreuen, der schon am Mittwoch wieder im Kreis der Mannschaft gesichtet wurde – für die verbliebenen beiden Sorgenkinder droht die Zeit bis zum Anpfiff dagegen verdammt knapp zu werden.

Angesichts der klaffenden Lücke zum rettenden Ufer macht derzeit allerdings dem gesamten Verein die ablaufende Zeit zu schaffen: Selbst, um mit dem auf dem Relegationsplatz verharrenden HSV gleichzuziehen, müssten die Lilien ihren aktuellen Punktestand nahezu verdoppeln.

Da nach 22 absolvierten Spieltagen gerade einmal drei echte Erfolgserlebnisse zu Buche schlagen, scheint mit dem auf acht Punkte angewachsenen Rückstand auf den Dino bereits das Urteil über die Darmstädter gesprochen worden zu sein.

 


“Es macht keinen Sinn, zu schauen, wie der Gegner gespielt hat, um dann festzustellen, wir sind immer noch Letzter.”

– Sandro Sirigu hat die Bundesliga-Tabelle längst aus seinem unmittelbaren Blickfeld entfernt.


 


 

Schien der sensationelle Sieg gegen den BVB noch einmal von einem Aufbäumen zu künden, haben die folgenden beiden Niederlagen einer Aufholjagd gleich wieder eine Absage erteilt – dabei tat dem Team vor allem das jüngste 1:2 gegen den FC Augsburg richtig weh.

 

Die Bilanz spricht für… Darmstadt!

Immerhin wurden die Punkte zuletzt einer der wenigen Mannschaften überlassen, die sich tabellarisch noch nicht in unerreichbarer Ferne befand. Nach dem neuerlichen Dämpfer hört sich Marcel Heller nun schon ein bisschen so an, als wolle er die Rest-Saison nur noch mit Anstand zu Ende bringen:

„Dass wir mit Abstand Tabellenletzter sind, dessen ist sich jeder bewusst. Aber wir müssen positiv bleiben, denn in der Bundesliga geht es Woche für Woche weiter. Wir wollen so viele Punkte wie möglich holen und den Leuten zeigen, dass wir uns trotz des großen Rückstands nicht aufgeben.“

Ein Sieg bei den gleichfalls in Schwierigkeiten steckenden Bremern könnte nun aber doch nochmals die Lebensgeister des ersten Zweitligaanwärters erwecken. Sollte den Lilien noch immer der Sinn nach einer Aufholjagd stehen, muss diese wohl oder übel im Weserstadion beginnen.

Rein statistisch mutet ein erfolgreiches Aufbegehren dabei sogar als äußerst naheliegend an. Gegen Werder sind die 98er immerhin schon seit sechs Duellen unbesiegt – was zugleich der besten Serie gegen ein aktuelles Mitglied der Bundesliga entspricht.

Ähnliche Fußballnews