|  |  |  | 

Fußball News vom: 30.03.2017 - 14:05

bet365_banner_468x60_new

Bundesliga Wetten Darmstadt 98 RB Leipzig

26. Spieltag: RB Leipzig – SV Darmstadt 98 Tipp & Wettquoten

Drei sieglose Auftritte in Folge hatten den Leipzigern zuletzt einen neuen Negativrekord in der Bundesliga beschert. Nach der Länderspielpause droht sich nun selbst die vermeintlich dankbare Pflichtübung gegen Darmstadt (Samstag, 17:30 Uhr) als ein faules Ei herauszustellen.

26. Spieltag: RB Leipzig – SV Darmstadt 98 Tipp & Wettquoten
RB-Flügelspieler Marcel Sabitzer - (© Michael Probst / AP / picturedesk.com)

Dabei scheint das anstehende Heimspiel auf den ersten Blick wie dafür geschaffen, pünktlich zum Start in die heiße Saisonphase in die schwarzen Zahlen zurückzukehren: In der Fremde haben die Lilien bekanntlich noch immer kein einziges Pünktchen eingespielt.

Die Sachsen mussten jedoch längst die Erfahrung machen, dass die eigene Talfahrt auf solche Schwächen der Gegner keinerlei Rücksicht nimmt: Vier seiner sechs Niederlagen fing sich der Aufsteiger gegen Teams aus der kritischen Zone (Ingolstadt, Hamburg, Wolfsburg und Bremen) ein.

Angesichts der jeweils kassierten 0:3-Schlappen bekamen die beiden Duelle gegen den HSV und Werder sogar die vorläufigen Tiefpunkte der Spielzeit zu sehen; von den im Formhoch befindlichen Grün-Weißen wurden die Rasenballer vor 14 Tagen geradezu überrollt.

 


Der fussballportal.de Tipp: RB Leipzig gewinnt gegen Darmstadt

Wetten zu RB Leipzig – Darmstadt bei Bet365


 

Auch in der Bundesliga ist der Alltag grau…

Letztlich setzte sich an der Weser jedoch lediglich eine Entwicklung fort, die den Sachsen bereits seit dem Jahreswechsel zu schaffen macht. Mit nur zehn Zählern findet sich das Team nach acht absolvierten Partien im untersten Drittel der Rückrunden-Tabelle ein.

Der ausbleibende Erfolg wirkt sich zunehmend auch auf das Gesamt-Ranking aus. Die vor kurzem noch abgehängten Dortmunder könnten Leipzig mit etwas Darmstädter Schützenhilfe schon an diesem Wochenende vom zweiten Rang verdrängen.

Angesichts der ebenfalls aufrückenden TSG Hoffenheim scheint selbst die Qualifikation für die Königsklasse nicht mehr selbstverständlich zu sein, weshalb sich RB-Coach Ralph Hasenhüttl schon einmal gedanklich mit der Möglichkeit eines weniger glorreichen Saisonfinales beschäftigt.

 


 

„Egal, was am Ende der Spielzeit dabei herumkommt, wir werden so viel mitnehmen aus dem Jahr. Auch wenn es sich in diesem Moment nicht so gut anfühlt, wir versuchen, wie immer ganz nüchtern und neutral damit umzugehen, um dann wieder in die Spur zu finden“, sagte Hasenhüttl.

Vordergründig zeigt sich der Österreicher jedoch zunächst einmal bemüht, die aktuelle Talfahrt möglichst unaufgeregt zu moderieren; in seiner ersten Bundesligasaison habe der Neuling Phasen des Lehrgeldzahlens schließlich ausdrücklich einkalkuliert:

„Es ist nicht so überraschend, dass diese junge Mannschaft nach einer tollen Hinrunde jetzt auch mal eine Phase erlebt, in der es nicht so rund läuft. Entscheidend ist nicht, dass es passiert, sondern was wir daraus mitnehmen und wie wir darauf reagieren.“

 

Drei Weg WetteSieg RB LeipzigUnentschiedenSieg SV Darmstadt 98Anbieter
Tipico Fussball Wetten1,355,009,00Tipico
Bet365 Fussball Wetten1,365,009,00Bet365
Interwetten Fussball Wetten1,305,509,50Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten1,405,5010,0Bet3000
Betway Fussball Wetten1,365,008,50Betway
Sunmaker Fussball Wetten1,325,109,75Sunmaker
Bwin Fussball Wetten1,345,257,50Bwin

 

 

Werner trainiert schon wieder

Damit die Rechnung am Ende nicht zu teuer wird, gilt es nun, die Köpfe schnellstmöglich freizukriegen. Folglich mahnt Kapitän Willi Orban die Rückkehr zur früheren Unbeschwertheit an: „Wir müssen wieder die Mentalität aus uns rauskitzeln, damit wir auch nach Rückständen weiter unbekümmert nach vorn spielen und uns Chancen erarbeiten.“

Die jüngst genossene spielfreie Woche bot den Spielern die willkommene Möglichkeit, etwas Abstand zu gewinnen. Doch wenngleich der Kalender den Abwärtstrend vorerst stoppte, musste der Verein auch in den vergangenen Tagen wieder eine fette Kröte schlucken.

 


“Die Flitterwochen sind vorbei, das Alltagsleben ist eingekehrt.”

– Bei Ralphs Hasenhüttl scheint sich die Liebe zur Bundesliga allmählich abzukühlen.


 

Mit Timo Werner meldete sich der DFB-Debütant gleich von seinem ersten Länderspieleinsatz verletzt zurück; vor der Englischen Woche schlägt sich der Stürmer nun zur Unzeit mit den Folgen des mitgebrachten Muskelfaserrisses herum.

 


Marcel Sabitzer - Michael Probst / AP / picturedesk.com - 20161029_PD2423 (RM)

Marcel Sabitzer erzielte in der Hinrunde beim 2:0-Sieg von RB in Darmstadt beide Tore der Leipziger.
(Credit: Michael Probst / AP / picturedesk.com)


 

Angesichts der bereits am Dienstag vermeldeten Rückkehr ins Lauftraining schreitet der Heilungsverlauf zwar erstaunlich schnell voran; das Heimspiel gegen die Südhessen kommt für den erfolgreichsten Leipziger Schützen dennoch mehr als nur einen Tick zu früh.

Nach einer fast zweimonatigen Zwangspause scheint dafür Yussuf Poulsen vor seinem Comeback im RB-Dress zu stehen. Neben dem von einem Muskelbündelriss genesenen Dänen kehrt zudem auch der zuletzt gelbgesperrte Naby Keita am Samstag in den Kader zurück.

Auf der Liste der Ausfälle ist – abgesehen von Werner – somit nur noch Lukas Klostermann vermerkt, den der im September erlittene Kreuzbandriss ungeachtet des mittlerweile begonnenen Aufbautrainings wohl noch eine ganze Weile beschäftigen wird.

 

Leipzig vor der Brust – die Zukunft im Blick

Mit deutlich größeren personellen Problemen schlägt sich im Vorfeld Lilien-Trainer Torsten Frings herum, der gleich um mehrere Schlüsselspieler bangen muss. Während Kapitän Sulu seine Rückenbeschwerden überwunden hat, drohen Peter Niemeyer und Jan Rosenthal abermals auszufallen.

Bei der schweren Prüfung in der Red Bull Arena hätte der SV Darmstadt insbesondere seinen erfahrenen Sechser nur allzu gern an Bord, weshalb sich Co-Trainer Björn Müller trotz aller Unwägbarkeiten bis zuletzt das berühmte grüne Licht von Niemeyer erhofft.

 


 

„Es ist sehr bitter für uns, weil Peter unser Aggressive Leader ist, wir hätten ihn gerne dabei. Doch wir müssen aufpassen, dass wir ihn nicht verheizen und ihn wegen eines Einsatzes vielleicht für den Rest der Saison verlieren”, sagte Müller.

In Anbetracht der tabellarisch fast schon hoffnungslosen Lage sind die Südhessen allerdings nicht nur mit dem unmittelbar anstehenden Termin beschäftigt. Hinter den Kulissen wird bereits daran gewerkelt, für das kommende Jahr einen zweitligatauglichen Kader zusammenzubekommen.

Das diesbezügliche Engagement von Torsten Frings lässt erahnen, dass der Trainer auch den sich abzeichnenden Gang in die Unterklassigkeit nicht scheut – den er nun allerdings auch noch den zentralen Schlüsselspielern schmackhaft machen muss.

Wie der Vize-Weltmeister der Frankfurter Rundschau verriet, wird derzeit namentlich der im Winter unter Vertrag genommene Hamit Altintop weichgeklopft; der in Deutschland, Spanien und der Türkei mit Meisterehren bedachte Kapitän soll künftig mehr denn je das Gesicht der Mannschaft prägen:

“Ich hoffe sehr, dass ich ihn von unserem Weg überzeugen kann. Aber Hamit trifft seine Entscheidungen gerne aus dem Bauch heraus. Der müsste sich das ja alles nicht antun, bei dieser Karriere. Er hat aber auch mit 34 einfach noch unglaublich Bock, Fußball zu spielen.”

Ähnliche Fußballnews