|  |  |  | 

Fußball News vom: 25.01.2017 - 12:02

bet365_banner_468x60_new

Bundesliga Wetten FC Ingolstadt Hamburger SV

18. Spieltag: FC Ingolstadt – HSV Tipp & Wettquoten

Im Keller ist es ungemütlich. Das wissen auch der FC Ingolstadt sowie der HSV. Am Samstag treffen die zwei Abstiegs-Kandidaten aufeinander – und beide brauchen Erfolgserlebnisse. Nur: Der FC Ingolstadt kämpft mit der Torflaute, der HSV mit seinen “Frühduschern”.

18. Spieltag: FC Ingolstadt – HSV Tipp & Wettquoten
Hamburgs Filip Kostic will in Ingolstadt drei Punkte holen. - (© Daniel Reinhardt / dpa / picturedesk.com)

Mit einem Erfolgserlebnis wollten der FC Ingolstadt und der Hamburger SV am vergangenen Wochenende in den zweiten Saison-Abschnitt der Bundesliga starten.

Doch daraus wurde nichts. Beide Kellerkinder mussten am 17.Spieltag, dem letzten der Hinrunde, zwei knappe Niederlagen einstecken. Die Schanzer verloren durch ein Gegentor in der 92. Minute beim FC Schalke 04 mit 0:1, wie auch der HSV in Wolfsburg.

Somit gehen die Ingolstädter und die Hamburger aus den Abstiegsrängen in die Rückrunde. Während die Schanzer auf Rang 17 liegend einen direkten Abstiegsplatz einnehmen, rangieren die „Rothosen“ mit einem Punkt Vorsprung auf dem Relegations-Platz.

Somit wird das direkte Aufeinandertreffen am 18. Spieltag zu einem sogenannten „6-Punkte-Spiel“.

 


Der fussballportal.de Tipp: Ingolstadt gegen den HSV endet remis

Wetten zu Ingolstadt – Hamburger SV bei Interwetten


 

Ingolstadts Torflaute – nur sieben Tore in den letzten sieben Spielen

Vor allem für den FC Ingolstadt heißt es fast schon: Verlieren verboten. Bei einer Niederlage würde der HSV auf vier Punkte davonziehen, und sollten auch die anderen Nachzügler, wie Bremen, Augsburg und Gladbach punkten, könnte es für die Schanzer ganz schön trist aussehen.

So gesehen könnte der Punktverlust auf Schalke am Ende noch richtig wehtun. Tapfer kämpften und verteidigten die Ingolstädter gegen die „Knappen“, hatten auch selber zahlreiche Chancen, aber am Ende standen dennoch null Punkte. Aufgrund des Gegentreffers in der Nachspielzeit.

 

Drei Weg Wette Sieg IngolstadtUnentschiedenSieg HamburgAnbieter
Tipico Fussball Wetten2,153,303,50Tipico
Bet365 Fussball Wetten2,103,303,50Bet365
Interwetten Fussball Wetten2,203,353,30Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten2,203,403,80Bet3000
Betway Fussball Wetten2,153,103,80Betway
Sunmaker Fussball Wetten2,053,153,80Sunmaker
Bwin Fussball Wetten2,103,303,40Bwin

 

„Für uns ist es sehr, sehr bitter, wenn man in der Nachspielzeit noch ein Gegentor bekommt. Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht und hatten unsere Tormöglichkeiten. Letztendlich ist es bitter, dass wir den verdienten Punkt nicht mitnehmen“, so FCI-Coach Maik Walpurgis.

Es war die zweite Niederlage in Folge für Ingolstadt unter Walpurigs – und bereits die elfte insgesamt in der laufenden Saison. In der vergangenen Saison gab es diese erst am 30. Spieltag. Innenverteidiger Romain Bregerie schwört trotz der kritischen Lage: „Wir können zu 100 Prozent den Klassenerhalt schaffen. Das ist kein verrückter Traum.“

Damit dieser auch wahr wird, muss gegen den HSV gepunktet werden. Zumal die nächsten Aufgaben bedeutend komplexer werden: Es warten Hertha BSC und Bayern München.

 


Video: Ingolstadt-Stürmer Moritz Hartmann vor dem Keller-Duell mit dem HSV. (Quelle: YouTube/Die Schanzer)

 

Doch für Erfolge braucht es Tore – und diese gibt es für den FCI viel zu selten. Nur 14 Mal durften die Schanzer bislang über eigene Treffer jubeln. Damit stellen sie die drittschlechteste Offensive der Bundesliga – ex aequo mit dem HSV übrigens.

 
Nur zwei Mal erzielte Ingolstadt in dieser Saison mehr als zwei Tore in einer Partie. Beim vogelwilden 3:3 zu Hause gegen Borussia Dortmund und beim 2:1-Sieg in Leverkusen. In den letzten sieben Liga-Spielen kommen sie nur auf sieben Tore.
 

Ingolstadts Geschäftsführer Harald Gärntner fordert Tore von seiner Mannschaft: „Für den Klassenerhalt muss man auch Spiele gewinnen. Und dafür braucht es in der Offensive die nötige Konsequenz.“ Am besten gleich gegen den HSV.

 

Der HSV will wieder in die “Dezember-Form” kommen

Doch auch der Hamburger SV ist zum Punkten verdammt. Beim VfL Wolfsburg kassierten sie eine 0:1-Niederlage – die größtenteils selbst verursacht wurde.

Bereits in der 33. Spielminute kassierte Albin Ekdal für ein sinnloses Foul am Spielfeldrand die Gelb-Rote Karte, womit der HSV über 60 Minuten mit einem Mann weniger spielen musste.

 
Für den HSV war das der 5. Platzverweis in den letzten 11 Bundesliga-Spielen. Drei dieser fünf Platzverweise gab es schon vor der Halbzeitpause. Damit musste die Hamburger in dieser Saison schon insgesamt 209 Minuten (rund 3,5 Stunden) in Unterzahl kicken.
 

Die „Frühduscher“ gefährden den Bundesliga-Verbleib, das weiß auch HSV-Trainer Markus Gisdol, der nach der Pleite in Wolfsburg richtig stinkig war. „Das ist etwas, was uns ständig zurückwirft”, polterte er zurecht. Denn in Summe machte der HSV in Wolfsburg kein schlechtes Spiel, ließ nicht viel zu und war lange Zeit mehr als ebenbürtig, sogar in Unterzahl.

 

20161126_PD13964 (RM) Filip Kostic Daniel Reinhardt / dpa / picturedesk.com

Foto: Nach der 0:1-Auswärtspleite beim VfL Wolfsburg wollen Filip Kostic und der Hamburger SV nun beim FC Ingolstadt voll punkten – um so auch einen direkten Abstiegskonkurrenten etwas zu distanzieren. (Credit: Daniel Reinhardt / dpa / picturedesk.com)
 

Gisdol: „Wir hatten, umso länger die zweite Halbzeit lief, immer mehr Kontrolle über das Spiel und haben etwas Unruhe beim VfL erzeugt. Wir haben uns dann allerdings in eine Kontersituation bringen lassen, in der wir das Gegentor bekommen.“

 
Mit dem sechsten Konter-Gegentor (so viele kassierte keine andere Bundesliga-Mannschaft) war für den HSV die 600. Niederlage ihrer Bundesliga-Geschichte besiegelt. Diese Marke hatte zuvor nur Frankfurt durchbrochen. Allerdings war es auch schon die zehnte Pleite dieser Spielzeit – mehr Niederlagen in einer Hinrunde gab es für den „Dino“ noch nie.
 

Deshalb soll in Ingolstadt keine weitere dazu kommen. Zudem fordert Gisdol, dass „wir das Spiel mit elf Mann beenden.“

Damit der HSV wieder dort anschließt, wo er vor der Winterpause aufgehört hat. Aus den letzten fünf Spielen vor der Liga-Unterbrechung war der HSV mit zehn Punkten die zweitbeste Mannschaft in diesem Zeitraum. Im Dezember feierten die Hanseaten auch ihre bisherigen drei Saisonsiege.

 

Ingolstadt ist das schlechteste Heimteam der laufenden Saison

In Ingolstadt soll Sieg Nummer vier folgen, auch um den Abstiegs-Kontrahenten erstmal ein bisschen zu distanzieren. Ein Punkt beträgt der Vorsprung in der Tabelle.

Geht es nach den Wettanbietern, dann wird dies den Hamburgern nicht gelingen. Sie gehen als Außenseiter in dieses Kellerduell. Wohl auch deshalb da die Hamburger aus den bisherigen neun Auftritten in der Fremde lediglich fünf Punkte holten.

 
Die Ingolstädter sind dagegen mit einem Sieg, zwei Remis und einem Torverhältnis von 7:14 das schlechteste Heimmteam des bisherigen Saisonverlaufes. Für den HSV spricht, dass es in der Bundesliga gegen den FCI noch keine Niederlage gab. Nach dem 1:1 im Hinspiel – zum Liga-Start im August – gab es in der Vorsaison in Hamburg ebenfalls ein 1:1.
 

Und das Duell in Ingolstadt in der vergangenen Spielzeit haben die Hamburger mit 1:0 für sich entschieden – durch ein Tor von Michael Gregoritsch in der 87. Spielminute.

Ähnliche Fußballnews