|  |  |  | 

Fußball News vom: 25.08.2016 - 09:30

bet365_banner_468x60_new

Bundesliga Wetten FC Ingolstadt Hamburger SV

1. Spieltag 2016/17: HSV – Ingolstadt Tipp & Wettquoten

Der HSV hat groß eingekauft, um den Abstiegskampf in dieser Saison zu vermeiden – das soll sich schon zum Auftakt im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt zeigen. Die Schanzer haben dagegen nur ein Ziel: Klassenerhalt.

1. Spieltag 2016/17: HSV – Ingolstadt Tipp & Wettquoten
HSV-Goalie Rene Adler bekommt es am 1. Spieltag mit Ingolstadt zu tun. - (Credit: ODD ANDERSEN / AFP / picturedesk.com)

Die abgelaufene Spielzeit in der Bundesliga beendeten der HSV und der FC Ingolstadt als Tabellen-Nachbarn – auf Rang 10 landeten die Hamburger und auf Platz 11 beendete der FCI seine erste Saison in der obersten Spielklasse.

Doch in der neuen Saison sollten sich ihre Wege aber trennen. Darüber sind sich so manche Experten einig.

Während dem Hamburger SV nach drei Jahren am Abgrund und mit steter Angst um den Abstieg nun endlich wieder den Weg nach oben beschreiten sollte, wird dagegen den Schanzern nach ihrer beeindruckenden Premieren-Saison ein schweres Jahr im Kampf gegen den Fall in die 2. Liga prognostiziert.

Selbst bei den Wettanbietern gilt der FCI neben den Darmstädtern als heißester Abstiegskandidat.

Nicht nur, weil das zweite Bundesliga-Jahr wie allgemein bekannt, als das schwerste gilt, sondern auch da den Verein einige wichtige Spieler mitsamt dem Trainer verlassen haben.

 


Der fussballportal.de Tipp: HSV gewinnt gegen Ingolstadt

Wetten zu HSV – FC Ingolstadt bei Tipico


 

Ingolstadt: Neuer Trainer, alte Ziele

Ralph Hasenhüttl, der den FC Ingolstadt im Oktober 2013 auf dem letzten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga übernommen hat und dort ins gesicherte Mittelfeld geführt hatte, verabschiedete sich zu RB Leipzig.

 
ic_thumb_upUnter Hasenhüttl holte Ingolstadt in der letzten Saison 10 Siege aus 34 Spielen und am Ende den 11. Platz mit 40 Punkten. Mit nur 42 Gegentreffern war die Ingolstädter Defensive die viertbeste in der abgelaufenen Spielzeit. Kein Wunder, gewannen die Schanzer mit 54,3 Prozent die meisten Zweikämpfe der Liga.
 

Ob der neue Trainer Markus Kauczinski, der über ein Jahrzehnt Trainer beim Karlsruher SC war, diesen erfolgreichen Weg fortsetzen kann, wird allerdings bezweifelt. Was wohl einerseits mit den Abgängen – Stammkräfte wie Innenverteidiger Benjamin Hübner, Torhüter Ramazan Özcan oder Außenverteidiger Danny da Costa haben den Verein verlassen – und andererseits mit den Testspielen zusammenhängt.

 

Drei Weg Wette Sieg Hamburger SVUnentschiedenSieg IngolstadtAnbieter
Tipico Fussball Wetten2,303,203,30Tipico
Bet365 Fussball Wetten2,253,203,25Bet365
Interwetten Fussball Wetten2,103,303,30Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten2,303,303,60Bet3000
Betway Fussball Wetten2,253,203,40Betway
Expekt Fussball Wetten2,153,103,30Expekt
Bwin Fussball Wetten2,203,303,30Bwin
Sunmaker Fussball Wetten2,153,103,45Sunmaker

 

Nur eines konnte gewonnen werden – gegen den bayerischen Fünftligisten VfB Eichstätt. Auch die Generalprobe gegen Werder Bremen ging mit 0:1 verloren.

 
speech_bubbleVergleiche mit seinem Vorgänger lehnt Kauczinski ab: “Jeder Mensch und jeder Trainer ist anders. Wir gehen einen neuen Weg, wollen eigene Fußspuren hinterlassen. Egal wie Ingolstadt im letzten Jahr abgeschnitten hat”, sagte der neue FCI-Coach.
 

Auch der neue Weg soll die Oberbayern an ihr Ziel namens Klassenerhalt führen. “Für uns ist wichtig, dass wir die Klasse halten, und dafür werden wir alles unternehmen”, erklärte Sportdirektor Thomas Linke.

 

Der HSV investiert und strebt nach Höherem

Der HSV hat dagegen schon höhere Ziele. Nach drei Jahren in der Gefahrenzone wollen die Hanseaten mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben.

Somit wächst auch der Druck auf den allseits geschätzten Trainer Bruno Labbadia. 2015 war er der Retter in letzter Sekunde, 2016 der Stabilisator. 2017 soll er mit dem HSV einen einstelligen Rang belegen, aber noch besser wäre die Qualifikation für die Europa League.

Als Signal zum Aufbruch in alte, neue Zeiten dient das Auswärtstrikot – 40 Jahre nach dem Finalsieg im damaligen Europapokal der Pokalsieger gegen den RSC Anderlecht spielt der HSV wieder in Pink.

 

20121127_PD3544 (RM) Rene Adler ODD ANDERSEN / AFP / picturedesk.com

Bild: Rene Adler möchte mit seinen HSV-Teamkollegen in der neuen Saison gerne hoch hinaus – jedenfalls höher als Rang 10 im Vorjahr. Insgeheim träumt man in Hamburg bereits von der Europa League. (Credit: ODD ANDERSEN / AFP / picturedesk.com)
 

Damit der Bundesliga-Dino aber nicht nur modisch auffällt, sondern auch spielerisch, wurde kräftig in die Mannschaft investiert. 14 Millionen Euro haben die Norddeutschen für Linksaußen Filip Kostic ausgegeben, den sie vom VfB Stuttgart geholt – noch nie war eine Neuerwerbung teurer.

 
bill-geldscheinVier Millionen kostete Stürmer Bobby Wood (kam von Union Berlin) und fünf Millionen kostete das kroatische Offensiv-Talent Alen Halilovic, den der FC Barcelona zuletzt an Sporting Gijon verliehen hatte. Was er kann und wie wertvoll er sein kann, zeigte Halilovic schon in der 1. Runde des DFB-Pokal in Zwickau als er mit einem Geniestreich den 1:0-Siegtreffer erzielte.
 

Diesen Neuzugängen stehen an die zehn Abgänge gegenüber. So haben unter anderem Klub-Ikonen wie Jaroslav Drobny, Ivica Olic, aber auch Kerem Demirbay, Zoltan Stieber, Gojko Kacar, Sven Schipplock und Artjoms Rudnevs den Klub verlassen.

Ein Umbruch, der laut Labbadia notwendig war. „Es ging uns darum, den Kader für den HSV wieder zukunftsträchtig aufzustellen und vermehrt jüngere Spieler mit großem Entwicklungspotential an uns zu binden.“

 


“Wir sind trotz unserer Investitionen nicht in der Situation, jetzt vollmundig irgendwelche Dinge bezüglich eines Tabellenplatzes anzukündigen.”

– HSV-Trainer Bruno Labbadia warnt vor übertriebener Erwartungshaltung.


 

Dazu stehen in Torwart René Adler, dem derzeit verletzten Emir Spahic, Kapitän Johan Djourou, Offensiv-Allrounder Aaron Hunt und Nicolai Müller erfahrene Kräfte auf dem Rasen.

Dennoch will sich Labbadia nicht auf eine feste Platzierung oder Punkteanzahl als Saisonziel festlegen: „Wir sind trotz unserer Investitionen nicht in der Situation, jetzt vollmundig irgendwelche Dinge bezüglich eines Tabellenplatzes anzukündigen. Es gibt vieles, was mir besser machen können als letzte Saison – etwa mehr Heimspiele gewinnen oder mehr Tore schießen ohne dabei unsere Stabilität zu verlieren.“

 

Ingolstädter Auswärtsschwäche und Standard-Stärke

In der Tag, schließlich hat der HSV in der letzten Saison nur fünf der 17 Heimspiele gewonnen und dabei nur 20 Treffer erzielt. Das machte am Ende Rang 14 in der Heimtabelle.

Somit wäre es für die Rothosen ein idealer Neustart gleich mit einem Heimsieg über Ingolstadt das neue Fußball-Jahr zu beginnen. Zumal die Ingolstädter in der letzten Saison auswärts ihre Probleme hatten. Die letzten vier Auswärtsspiele in der letzten Saison haben sie sogar allesamt verloren.

 


Video: Die Begeisterung bei der Saison-Eröffnungsfeier beim FC Ingolstadt war groß. Der FCI geht mit viel Optimismus in die neue Saison. (Quelle: YouTube/Die Schanzer)

 

Von den insgesamt 17 Gastspielen konnten sie überhaupt nur drei gewinnen – kurioserweise waren es die ersten drei Auswärtsspiele zu Saisonbeginn. Somit warten die Schanzer seit dem 19. September (damals gewannen sie mit 1:0 bei Werder Bremen) auf einen „Auswärts-Dreier“.

Eine Schwäche, die der HSV in der vergangenen Spielzeit aber nicht ausnutzen konnte – in Hamburg trennten sich der HSV und Ingolstadt damals mit einem 1:1.

Aufpassen sollten beide Teams bei Standard-Situationen. Der HSV traf 2015/16 ligaweit am häufigsten im Anschluss an einen Eckball (sieben Mal) und Ingolstadt war mit 17 Toren nach einer Standards sowieso das torgefährlichste Team in der Vorsaison.

Ähnliche Fußballnews