|  |  |  | 

Fußball News vom: 20.01.2017 - 09:13

bet365_banner_468x60_new

Bundesliga Wetten Darmstadt 98 Gladbach

17. Spieltag: Darmstadt 98 – Gladbach Tipp & Wettquoten

Darmstadt hat 8 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Mit Neo-Coach Torsten Frings soll das Wunder Klassenerhalt gelingen. Dafür wäre ein Sieg über Borussia Mönchengladbach ein guter Beginn, zumal die “Fohlen” auswärts bislang überhaupt nicht auf Trab kamen.

17. Spieltag: Darmstadt 98 – Gladbach Tipp & Wettquoten
Torsten Frings will mit Darmstadt das Wunder Klassenerhalt schaffen. - (© Frank Rumpenhorst / dpa / picturedesk.com)

Der SV Darmstadt 98 und Borussia Mönchengladbach sind dieses Jahr in ihrer vierten gemeinsamen Bundesliga-Saison – und zum dritten Mal treffen die beiden zum Abschluss der Hinrunde bzw. der Saison aufeinander.

So auch am kommenden Wochenende, wenn der 17. Spieltag absolviert wird. Und für beide steht dabei schon eine Menge auf dem Spiel, gilt es doch mit einem positiven Erlebnis in den zweiten Saison-Abschnitt zu starten.

Denn negatives gab es bei beiden Klubs bis zur Winterpause zur Genüge. Die Gladbacher, im Vorjahr noch Tabellen-Vierter und im Herbst in der Champions League aktiv, stürzten böse ab – nur auf Rang 14 sind sie zu finden. Mit einem mageren 3-Punkte-Polster auf die Abstiegsplätze.

Noch schlimmer sieht es für die „Lilien“ aus. Sie zieren das Ende der Tabelle.

 


Der fussballportal.de Tipp: Darmstadt gegen Gladbach endet remis

Wetten zu Darmstadt – Mönchengladbach bei Interwetten


 

Darmstadts Auftakt zur “Mission Klassenerhalt”

Das ist die Konsequenz aus einer desaströsen Hinrunde. Nur zwei Siege, acht Punkte und elf Tore gab es für den SV Darmstadt bis zur Winterpause. Die letzten acht Spiele gingen allesamt verloren. Die 98er haben auf diese Katastrophen-Bilanz reagiert und einen neuen Cheftrainer verpflichtet: Torsten Frings.

Der Trainer-Novize, der zu Saison-Beginn noch bei Werder Bremen als Co-Trainer von Viktor Skripnik auf der Trainerbank saß, dann aber zusammen mit diesem gefeuert wurde, verkörpert aus seiner aktiven Zeit viele Attribute, die man beim SV98 wieder hochhalten will: Kampf, Leidenschaft, Wille.

 

Drei Weg Wette Sieg DarmstadtUnentschiedenSieg GladbachAnbieter
Tipico Fussball Wetten4,203,501,85Tipico
Bet365 Fussball Wetten4,003,601,85Bet365
Interwetten Fussball Wetten4,103,501,90Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten4,503,701,95Bet3000
Betway Fussball Wetten4,203,501,90Betway
Sunmaker Fussball Wetten4,103,401,86Sunmaker
Bwin Fussball Wetten4,003,601,85Bwin

 

Frings will aber auch das angekratzte Selbstbewusstsein des Kellerkindes wieder auf Vordermann bringen. “Er impft uns in jedem Gespräch ein, dass wir als Mannschaft in der Rückrunde viel erreichen können“, so Marcel Heller.

„Viel“ steht in Darmstadt für Klassenerhalt. Das ist das hochgesteckte Ziel. Doch dieses ist derzeit in weiter Ferne. Der Rückstand auf das rettende Ufer mit Platz 15, beträgt satte acht Punkte (also genauso viele, wie die „Lilien“ bislang geholt haben) – und noch dazu haben die direkten Abstiegs-Konkurrenten wie der HSV und Ingosltadt in den letzten Wochen Gefallen am Punktesammeln gefunden.

 
Sollte Frings die ureignenen Lilien-Tugenden wieder zum Blühen bringen, kann am Böllenfalltor vielleicht doch noch das Wunder Klassenerhalt geschehen. Dass der SV Darmstadt Unerklärliches zustandebringen kann, hat er in der Vergangenheit schon öfters bewiesen. Falls es diesmal nicht klappt, ist das Abenteuer Bundesliga im Mai zu Ende.
 

Soweit will Frings aber noch nicht denken, zunächst nur an seine Bundesliga-Premiere. “Ich freue mich total auf das Spiel. Aber nicht nur ich, sondern auch die Jungs. Wir haben sehr gut gearbeitet, sowohl im Kraftbereich als auch im taktischen Bereich. Wir sind auf alles vorbereitet, jetzt müssen wir es am Samstag umsetzen”, so Frings.

 

20161229_PD1789 (RM) Torsten Frings Frank Rumpenhorst / dpa / picturedesk.com

Foto: Torsten Frings ist Darmstadts neuer Chef-Coach. Der Trainer-Neuling will mit den “Lilien” das schier Unmögliche schaffen – den Klassenerhalt in der Bundesliga. (Credit: Frank Rumpenhorst / dpa / picturedesk.com)
 

Falls dies gelingt und am Ende drei Punkte auf dem noch mageren Darmstadt-Konto landen, wäre das laut Frings “überragend”. Aber sollte es nicht klappen, wäre dies kein Beinbruch. “Die Saison ist noch lang. Wir werden kämpfen bis zum letzten Tag. Und der letzte Tag ist nicht am Samstag.”

Helfen bei der „Mission Impossible“ namens Klassenerhalt und auch schon gegen Gladbach soll Sidney Sam, der vom FC Schalke geholt wurde. Doch ob der schnelle Offensivspieler den „Lilien“ wirklich nützlich sein kann?

Im Kalenderjahr 2016 wurde er nur zwei Mal eingewechselt, sein letztes Liga-Spiel machte er im März 2016. Frings glaubt daran: „Er will beweisen, was für ein überragender Spieler er ist. So ein Spieler braucht Vertrauen. Das kriegt er hier.“

 

Gladbachs Angst vor dem Abstiegskampf

Das neu entfachte Feuer bei den angeschlagenen Darmstädtern hat man auch bei Borussia Mönchengladbach vernommen. Wohl auch mit etwas Besorgnis, zumal sich die „Fohlen“ seit über einem Jahr auf fremdem Bundesliga-Geläuf nicht wirklich wohl fühlen.

 
In den bisherigen sieben Auftritten in der Fremde holte Gladbach nur einen Punkt (skurrilerweise bei RB Leipzig, dem drittbesten Heimteam der laufenden Saison), schoss nur drei Tore und kassierte 18. Damit ist Gladbach die zweitschlechteste Auswärtsmannschaft der laufenden Bundesliga-Spielzeit.
 

Auch deshalb ist die Borussia statt im angepeilten oberen nur im gefürchteten unteren Tabellendrittel zu finden. Auf Rang 14 mit nur drei Zählern Vorsprung auf den Relegationsplatz und nur vier Punkten Abstand auf den ersten direkten Abstiegsplatz.

Angesichts dessen zog man in Mönchengladbach – und auch nach nur einem Sieg aus den letzten elf Pflichtspielen – die Reißleine und trennte sich von Trainer Andre Schubert. Sein Nachfolger wurde Dieter Hecking.

 


Video: Fünf Tage waren die Gladbacher im Trainingslager an der spanischen Costa del Sol. (Quelle: YouTube/Borussia Mönchengladbach)

 

Doch auch unter ihm scheint es nicht besser zu werden. Beim Telekom-Cup lieferten die Gladbacher gegen Mainz (0:1) und Zweitligist Fortuna Düsseldorf (0:2) zwei Grusel-Vorstellungen ab. Zum Glück für die Borussia dauerte ein Spiel beim Blitz-Turnier nur 45 Minuten. Gladbach-Manager Max Eberl polterte danach: „Diese Leistungen waren unter aller Sau!“

Ob diese Darbietungen ein Warnschuss zum richtigen Zeitpunkt waren oder aber die Fortsetzung der schlechten Hinrunde sind? Das wird sich erst weisen.

 
Aber eines ist klar: Entweder wacht die Mannschaft endlich auf und besinnt sich auf die Stärken oder es geht geradewegs in die 2. Liga. Die prekäre Lage sollte jedem in Mönchengladbach mittlerweile bewusst sein. Falls nicht, und sollte auch gleich das erste Spiel des Jahres in Darmstadt schief gehen, befinden sich die „Fohlen“ richtig im Abstiegskampf.
 

Das will Hecking, der in Darmstadt auf sieben Stammspieler verzichten muss, unbedingt vermeiden: „Man kennt die Spiralen, die sich in einer Saison entwickeln können. Es gab in der Hinrunde die Chance, die Wende zu schaffen. Das ist nicht gelungen. Deshalb wäre es wünschenswert mit drei Punkten zu starten.”

 

Gladbachs Auswärts-Phobie

Das wird allerdings ein hartes Stück Arbeit. Zum einen aufgrund von Darmstadts Heimstärke – alle acht Saison-Zähler holten die „Lilien“ vor heimischem Publikum.

 
Zum anderen aufgrund der Gladbacher Reisekrankheit. Die letzten fünf Auswärtsspiele in der Liga hat Borussia Mönchengladbach allesamt verloren. Torverhältnis: 1:14. Saisonübergreifend holten sie aus den letzten 18 Bundesliga-Auswärtsspielen lediglich einen Sieg und in Summe nur 7 (!) Punkte!
 

Nichtsdestotrotz sehen die Wettanbieter die Gladbacher ziemlich klar in der Favoritenrolle für dieses Duell der Abstiegskandidaten. Wohl auch deshalb, da Darmstadt seit vier Liga-Spielen ohne Torerfolg ist – das erste Mal in ihrer Bundesliga-Historie.

Aber: Die Lilien verloren nur eines der bisherigen vier Heimspiele gegen Mönchengladbach, und zwar das bislang letzte. Das war in der Vorsaison am letzten Spieltag und Gladbach gewann mit 2:0. Das war das bislang letzte Mal, dass Gladbach in der Liga auswärts gewonnen hat.

Was womöglich als gutes Omen gelten könnte, sollte aber auch nicht überbewertet werden: Die 98er befanden sich zu diesem Zeitpunkt aufgrund des vorzeitig gesicherten Klassenerhaltes bereits seit mehreren Tagen im „Mallorca“-Modus.

Ähnliche Fußballnews