|  |  |  | 

Fußball News vom: 04.05.2017 - 14:29

bet365_banner_468x60_new

1899 Hoffenheim Borussia Dortmund Bundesliga Wetten

32. Spieltag: Dortmund – Hoffenheim Tipp & Wettquoten

Die drittplatzierten Hoffenheimer können mit einem Sieg gegen Dortmund (Sa., 15:30 Uhr) einen ganz großen Schritt Richtung Champions League machen – doch das will auch der BVB, der von den letzten acht Pflichtspielen gegen die TSG keines verloren hat.

32. Spieltag: Dortmund – Hoffenheim Tipp & Wettquoten
Reus und Aubameyang wollen Dortmund auf Rang 3 schießen. - (© Matthias Schrader / AP / picturedesk.com)

Das Ziel von Borussia Dortmund vor jeder Saison sind ja bekanntlich Endspiele. Nun haben sie am 32. Spieltag gegen TSG Hoffenheim (Sa., 15:30 Uhr) eines – und zwar um die direkte Qualifikation für die Champions League.

So ein Entscheidungsspiel um den dritten Tabellenplatz passt zwar nicht ganz in das Selbstverständnis des schwarz-gelben Riesen, aber die besonderen Umstände dieser Saison brachten die Borussen nun mal in diese komplizierte Ausgangslage.

Derzeit liegen die Borussen in der Tabelle auf Rang 4 – einen Punkt hinter der TSG – und mit einem Sieg wäre die Ausgangsposition ideal für den direkten Weg in die europäische Elite-Liga.

Denn dann hätte der BVB vor den verbleibenden zwei Spieltagen zwei Punkte Vorsprung auf Hoffenheim und die “Strafrunde” über das Play-Off, die der Bundesliga-Vierte absolvieren muss, könnte man sich wohl ersparen.


Der fussballportal.de Tipp: Dortmund gewinnt gegen Hoffenheim

Wetten zu Borussia Dortmund – TSG Hoffenheim bei Interwetten


 

Dortmund hat von den letzten acht Duellen gegen Hoffenheim keines verloren

Deshalb spricht bei Borussia Dortmund jeder von Endspiel. “Wir freuen uns auf das Spiel”, sagt Mittelfeldmann Gonzalo Castro, “wir haben es selbst in der Hand, alles zu entscheiden.”

Die Ausgangslage dafür hätte aber auch etwas besser sein können, hätte der BVB am vergangenen Spieltag gegen den 1. FC Köln statt einem 0:0 einen Heimsieg gefeiert. Möglichkeiten dazu spielten sich die Borussen zur Genüge heraus, doch sie scheiterten immer wieder an sich selber oder an Köln-Keeper Timo Horn.

Abwehrspieler Sokratis: „Wenn wir unsere Chancen in der Anfangsphase machen, gewinnen wir. 4:1 oder so. Aber weil wir sie nicht gemacht haben, wurde es schwer.“

 

Drei Weg Wette Sieg DortmundUnentschiedenSieg HoffenheimAnbieter
Tipico Fussball Wetten1,504,705,50Tipico
Bet365 Fussball Wetten1,444,756,00Bet365
Interwetten Fussball Wetten1,554,006,20Interwetten
Bet3000 Fussball Wetten1,555,205,50Bet3000
Betway Fussball Wetten1,534,755,25Betway
Sunmaker Fussball Wetten1,484,755,65Sunmaker
Betfair Fussball Wetten1,504,755,50Betfair

 

Doch daran will in Dortmund aber längst niemand mehr denken. Der Fokus ist ganz klar auf das vielzitierte Endspiel gegen Hoffenheim gerichtet. “Wir haben die Form und die Mentalität, uns einen Heimsieg gegen Hoffenheim zuzutrauen. Wir werden bereit sein“, verspricht BVB-Trainer Thomas Tuchel.

Die Dortmunder wollen es nicht dem Zufall – oder einem glücklichen Los in der Qualifikation im Spätsommer überlassen – ob sie bei den Besten der Besten Europas mitspielen dürfen. Um diesem Ziel einen großen Schritt näher zu kommen, gab es unter der Woche sogar zwei Trainingstage unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Diese Maßnahme zeigt, wie ernst die Dortmunder diese richtungsweisende Partie gegen eine der Überraschungsmannschaften der Saison nehmen.

 

20170427_PD0005 (RM) Reus Aubameyang Matthias Schrader / AP / picturedesk.com

Foto: Marco Reus und Pierre-Emerick Aubameyang wollen auch am Samstag gegen Hoffenheim jubeln. Mit einem Sieg würde Borussia Dortmund Platz 3 übernehmen und hätte dann beste Chancen auf die Champions League. (Credit: Matthias Schrader / AP / picturedesk.com)


 

Die Borussen, die in den letzten elf Pflichtspielen gegen Hoffenheim immer mindestens ein Tor erzielten, vertrauen neben ihrer Erfahrung, die sie aufgrund zahlreicher Finalspiele im DFB-Pokal bzw. aus vielen Europapokal-Schlachten im Gegensatz zu Hoffenheim haben, auch auf den Heimvorteil.

Im Signal Iduna Park hat der BVB seit 36 Liga-Heimspiele unbesiegt – seit April 2015 (0:1 gegen Bayern München). Vor dem torlosen Remis gegen Köln gab es sechs Heimsiege in Folge mit 17:3 Toren.

 
Dazu kommt auch noch, dass Dortmund gegen die TSG 1899 Hoffenheim seit acht Pflichtspielen (vier Heimsiege, vier Auswärtsremis – 7x in der Bundesliga und 1x im Pokal) ungeschlagen ist. Hoffenheim gewann nur eines der letzten elf Pflichtspiele gegen Dortmund.
 

Deshalb hält BVB-Kapitän Marcel Schmelzer selbstbewusst fest: „Wir haben das Heimspiel und damit alles in der eigenen Hand.“

 

“Wir müssen nicht, wir wollen.”

Bei der TSG Hoffenheim genießt man dagegen die Rolle des Underdogs. So sagt TSG-Coach Julian Nagelsmann: „Der Druck ist ganz klar bei Dortmund.“

Seine Begründung: „Der Anspruch des Klubs, Heimspiel, seit 36 Spielen zu Hause nicht verloren, Transfer-Ausgaben.“ Sein Fazit: „Wir müssen nicht, wir wollen. Dortmund will sicher auch, aber die müssen auch. Das sind keine Psycho-Spielchen, das ist einfach so.“

Mit dieser Leichtigkeit „nicht zu müssen“ spielten sich die 1899er in dieser Saison in den elitären Kreis der Top-4. Nach dem 1:0 gegen Eintracht Frankfurt hat Hoffenheim nun 58 Punkte auf dem Konto und damit so viele wie noch nie zuvor in einer kompletten Saison.

 


Video: Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann nach dem 1:0-Erfolg über Eintracht Frankfurt. (Quelle: YouTube/TSG 1899 Hoffenheim)

 

Die Teilnahme an der Champions League ist auch schon fix – die Frage ist aber nur, ob es als Dritter auf direktem Weg in die Gruppenphase geht oder ob im Sommer als Vierter noch ein Qualifikations-Duell zu absolvieren ist. Auch wenn es bei der TSG keiner offen ausspricht – eine Quali-Runde würde man sich gerne ersparen.

 
Deshalb kann der Last-Minute-Sieg gegen Eintracht Frankfurt vielleicht doch noch viel Wert sein – am Ende gab es durch den Treffer in der 90. Minute doch noch drei Punkte. Für Hoffenheim war dies der 13. Liga-Treffer nach der 80. Minute – das ist Liga-Spitze ex aequo mit dem FC Bayern.
 

Nagelsmann: „Wir glauben an uns, dass wir noch Tore machen können. Das ist ja bei Bayern ähnlich.“ Er erklärt: „Wenn du den Gegner ständig beschäftigst – und das haben wir ja – muss der immer verteidigen und irgendwann klafft eine Lücke.“

Auf viele Lücken hoffen die Kraichgauer auch in der Dortmunder Defensive, zumal sich diese in dieser Saison alles andere als unüberwindbar erweist. Nagelsmann: “Wir werden uns schon einige Chancen erspielen, die müssen wir dann nutzen.”

 

Fact Dortmund Hoffenheim

 

“Es ist nicht so, dass Dortmund überhaupt keine Schwächen hat. Sie haben nicht viele und kassieren zuhause auch sehr wenig Gegentore, aber wir haben genug Offensivqualität, um auch dort Tore zu erzielen”, erklärt Nagelsmann.

 
Fussball35 Gegentore musste der BVB in der laufenden Bundesliga-Saison schon einstecken – die meisten der Top-4-Mannschaften. Aber nur acht in 15 Heimspielen. Hoffenheim stellt dagegen mit 58 Treffern die drittbeste Offensive der Liga: Besser sind nur der FC Bayern (79 Tore) und Dortmund (65).
 

 

Für BVB-Coach Tuchel ist Hoffenheim ein Lieblingsgegner

Das letzte derart wichtige Spiel zwischen Dortmund und Hoffenheim fand im Mai 2013 statt, als der BVB mit einem Sieg den Abstieg Hoffenheims hätte besiegeln können – und aber mit 1:2 verlor.

Seitdem hat Dortmund kein Bundesliga-Spiel mehr gegen die TSG verloren (das Hinspiel im Dezember endete 2:2), die letzten drei Heimspiele seit damals wurden allesamt gewonnen – so auch in der vergangenen Saison mit 3:1.

 
Und auch für Dortmund-Coach Tuchel ist Hoffenheim eine Art Lieblingsgegner. Als Bundesliga-Trainer feierte er gegen keinen Verein mehr Siege als gegen Hoffenheim (insgesamt 7) und er verlor nur eines seiner 13 Bundesliga-Duelle gegen die TSG (0:4 damals mit Mainz).
 

Die Wettanbieter schlagen sich aufgrund solcher Statistiken voll und ganz auf die Seite der Dortmunder, die angesichts der Wettquoten als haushoher Favorit in dieses Kräftemessen der beiden Königsklassen-Anwärter gehen.

Dazu kommt auch noch, dass Hoffenheim in dieser Bundesliga-Spielzeit zwar erst drei Niederlagen einstecken musste, alle drei aber auswärts – jeweils 2:1 in Hamburg, Wolfsburg und Leipzig.

Ähnliche Fußballnews