| WM 2010 | WM 2010 Spielorte Südafrika | 

Durban

Die Stadt Durban liegt an der Ostküste von Südafrika am Indischen Ozean, in der Provinz KwaZulu-Natal. Im Westen wird die Region von den Drakensbergen begrenzt, die hier eine Höhe von etwa 3000 Metern erreichen. Hier leben knapp 2 Millionen Einwohner.
Durban gehört zu den größten und bedeutendsten Ferienorten an der Küste von Südafrika mit einem der bedeutendsten Häfen nach Johannesburg und Kapstadt und vielen weiteren interessanten Highlights und Sehenswürdigkeiten. Durban oder „Ethekwini“ ist ein Schmelztiegel der Kulturen und zugleich die größte Stadt der Provinz KwaZulu-Natal.
Während an der Küste eher feuchtes und subtropisches Klima vorherrscht, besteht das Hinterland der Provinz eher aus trockenen Savannen.


Stadt Durban in Südafrika
(c) South African Tourism

Die Metropole Durban besitzt eine starke Wirtschaft und Industrie. Hierzu gehören in erster Linie der Handel, Logistik, Finanz- und Regierungsinstitutionen und natürlich ein ausgeprägter Tourismus.
Die Zuckerverarbeitung ist ein weiterer sehr wichtiger Industriezweig neben der Autoindustrie sowie der Chemischen-, Papier-, Nahrungsmittel- und Textilindustrie. Zucker, Kohle, Mais, Mangan und Erze sind Hauptexportprodukte der Region.
Auch die Landwirtschaft hat in diesem fruchtbaren Gebiet einen ziemlich hohen Stellenwert.

Hier in Durban findet man die besonders bei Touristen sehr beliebten Rikschafahrer, die wegen ihres besonderen Schmuckes nicht nur gerne fotografiert sondern auch für relativ kleines Geld gebucht werden können. Die wohl größte Moschee der Südhalbkugel sowie das Bat-Centre direkt am Hafen sind ein großer Touristenmagnet in Durban. Außerdem bietet sich den aufgeschlossenen Gästen eine ungeheuere Vielzahl interessanter Kunstateliers, die südafrikanische Arbeiten aus Holz und Keramik sowie verschiedenste Malereien ausstellen und verkaufen. Unter diesem Dach befindet sich auch der Trans African Express, in dem man zahlreiche kulinarische Spezialitäten kosten und genießen kann.
Durban hat einen herrlichen Botanischen Garten von etwa 20 Hektar Größe. Er diente einst den Kolonialisten als Versuchsanstalt für den Import von Wirtschaftspflanzen. Hier sind heute aus diesem Grund Pflanzen aus aller Welt zu sehen.

Überblick über die Skyline von Durban
(c) South African Tourism

Zu den wohl größten Aquarien der Welt zählt zweifellos die UShaka Marine World mit seiner atemberaubenden Artenvielfalt an Unterwasserlebewesen und Fischen aus der Region. Dieser etwa 16 Hektar große Freizeitpark am Addington-Beach teilt sich in USaka Sea World, dem Aquarium, einem Delphinarium sowie einer Robbenstation und USaka Wet’n Wild, einem großen und herrlichen Erlebnisschwimmbad mit riesigen Pools, Wasserrutschen und diversen Kanälen, die Spaß und Kurzweil für die ganze Familie bereit halten.
Neben all dieser touristischen Vielfalt bietet Durban auch Zugang zum Königreich Zulu. Hier kann jeder Gast die einmalige und unglaubliche Kultur von Südafrika hautnah und intensiv kennenlernen und erleben.
Wassersport wird in Durban natürlich auch ganz groß geschrieben und schier endlose feinsandige Strände laden nicht nur Sonnenanbeter zum Relaxen und Träumen ein. Die „Goldene Meile“, wie diese Küste auch genannt wird, erstreckt sich hier über sage und schreibe sechs Kilometer entlang des Indischen Ozeans – einfach herrlich!
Wellenreiten, Kite-Surfen und Bougieboarden gehört hier ebenso zum kurzweiligen Sportprogramm wie Schnorcheln und Tauchen. Zum Schutz der Taucher und um Zwischenfälle zu vermeiden, wurden in den vergangenen Jahren sehr viele Strände entlang der Küste mit diversen Hainetzen ausgestattet, denn sie zählen zu den Hai reichsten Regionen der Welt.

In Durban wird natürlich auch guter Fußball gespielt, denn die beiden hervorragenden Premier League-Klubs „Golden Arrows“ und „Maritzburg United“ sind hier zu Hause. Bereits 1882 war die Stadt Austragungsort der ersten südafrikanischen Fußballliga. Viele Mannschaften haben im Laufe der Jahre in dieser Stadt das „Licht der Welt“ erblickt, haben allerdings mehr oder weniger Mühe, sich langfristig in der ersten Liga zu halten.
Durban ist übrigens auch der Geburtsort des ehemaligen Nationaltorhüters von Simbabwe – Bruce Grobbelaar – der seiner Zeit um den Europapokalsieg spielte.